Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Auflösungsvertrag unterschrieben, wegen Depression

Durch meine Depression, bin ich meinen Schulischen Pflichten sowie dem Berichtsheft nicht nachgekommen.
Habe daher letzte Woche einen Aufhebungsvertrag (endet jzt im folgemonat)unterschrieben, da mein Chef mir geraten hatte ich solle mich erstmal um mich und meine seelischen Probleme kümmern. Dies klang für mich logisch. Jetzt bemerke ich erst was da für ein Rattenschwanz dran hängt. Habe angst kein Arbeitslosengeld zu bekommen und mein Krankenversicherung nicht zahlen zu können. Obwohl diese gerade sehr wichtig für mich ist, da ich eine Therapie beginnen möchte. Zudem habe ich mich zwar häufiger krank schreiben lassen, aber immer aus begleitsymtomen. Habe somit keinen ärztlichen nachweis auf Depressionen, außer einen Überweisungsschein. 
Welche Schritte muss ich jetzt machen?

JJ23: 04.05.2020 |
  • RE: Auflösungsvertrag unterschrieben, wegen Depression

    Hallo JJ23!

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir.

    Ein Aufhebungsvertrag ist keine Kündigung! Im Unterschied zur Kündigung kündigt beim Aufhebungsvertrag nicht eine Partei der anderen. Beim Aufhebungsvertrag lösen Azubi und Ausbilder das Ausbildungsverhältnis in gegenseitigem Einvernehmen auf. Im Klartext heißt das beide, Azubi und Ausbilder wollen das Ausbildungsverhältnis nicht fortsetzen. Ein Aufhebungsvertrag kann also nur zustande kommen, wenn sich Ausbilder und Azubi einig sind. Den Zeitpunkt der Vertragsauflösung können Azubi und Ausbilder dabei frei vereinbaren, es gibt also keine Fristen, die eingehalten werden müssen.

    Und hier könnte auch das Problem liegen. Ein Aufhebungsvertrag ist erstmal freivereinbar und du hast ihn freiwillig unterschrieben. Damit kann es sein, dass du eine Sperre für das Arbeitslosengeld erhältst. Du bist ja quasi selbst für deine Arbeitslosigkeit verantwortlich.

    Etwas anderes gilt, wenn du entweder unter Druck Gesetz worden bist den Vertrag zu unterschrieben oder z.B. zum Zeitpunkt der Unterschrift erkrankt warst und darum nicht im Besitz deiner geistigen Kräfte. Es kann auch was anderes gelten, wenn dir die Ausbildung aufgrund deines momentanen gesundheitlichen Zustands nicht weiter zugemutet werden kann. Du merkst schon hier muss man sehr in Detail gehen. Darum würden wir dir empfehlen dich an deine örtliche Gewerkschaft zu wenden und dich dort rechtlich Beraten zu lassen. Hier ist ein Kontakt:

    IG Metall Märkischer Kreis

     

    Augustastr. 10

    58509 Lüdenscheid

    +49 2351 3658 0

    +49 2351 3658 36

    www.igmetall-mk.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

     

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

     

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

     

                   

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi         

    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

     

    Hier kannst du Mitglied werden

    https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

     

    Dr. Azubi: 06.05.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.