Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Fürsorgepflicht?

Hallo!

Ich habe ein bisschen Sorge über das Corona Virus. Leider setzt mich meinem Betrieb dem Pendeln zur Arbeit aus.

Es ist so, dass einige Bahnverbindungen gestrichen wurden und dadurch ein nun wieder ein paar mehr Menschen im Zug wieder sind.
Meine Sorge ist zurzeit etwas groß, weil nach und nach alles geschlossen wird. Mein Betrieb ist darf aber weiterhin offen sein.

Ich bin im Kontakt mit Kunden, welche jetzt alle kommen, welche bei unssie ihr "Home-Office" aufschlagen  oder Videokonferenz machen. Ich komme da näher als 2m, weil ich z.B. Kaffee servieren muss und der natürlich auf den Punkt auf dem Tisch stehen muss.
Meine Chefin hat mir nun letzte Woche gesagt, dass wir nicht dicht machen können, weil es dem Betrieb sonst wirtschaftlich schlecht geht, aber so geht es momentan ja mehreren Arbeitgebern. Home-Office für mich ist nicht möglich.

Nun habe ich gehört, dass ein Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht hat. Aber in wie fern greift das hier?

herzbube: 23.03.2020 |
  • RE: Fürsorgepflicht?

    Hallo,

    vielen Dank für deine Nachricht. Mich verwundert es doch sehr, wie du als Bürokauffrau für Kaffeeservieren eigesetzt wirst? Ganz unabhängig von der derzeitigen Situation darfst du nicht mit ausbildungsfremden Tätigkeiten betraut werden. Du darfst nicht zum Kaffeservieren eigesetzt werden. Es gehört nicht zu deiner Aufgabe Mitarbeiter_innen oder Kund_innen zu verpflegen bzw. zu bedienen. Außerdem muss dich deine Chefin vor Ansteckung schützen! Sie hat dir gegenüber eine Fürsorgepflicht. Sprich sie darauf an. Du kannst dich weigern anderen Menschen näher als 2 Meter zu kommen. Wenn sie für dich keine erforderlichen Schutzmaßnahmen einhält und dich ausbildungsfremd einsetzt, kannst du dich weigern. Das darf keine Abmahnung oder Kündigung zur Folge haben. Aber zunächst würde ich ein Gespräch mit ihr führen und ih deine Sorgen mitteilen und sie um einen sicheren Arbeitsplatz bitten. Das ist für sie eine zwingende Vorschrift. Wenn deine Chefin sich daran nicht hält, kannst du auch das Gesundehitsamt informieren.

    Im Zug solltest du darauf achten, dass du die 2 Meter Abstand zu anderen warst und möglichst wenig anfasst. Vielleicht hast du ja Handschuhe, die du tragen kannst. Ansonsten solltest du darauf achten, dass du dir möglichst wenig ins Gesicht fasst. Der Virus wird über Tröpfen übertragen. Von daher ist Abstand zu anderen Menschen wichtig.

    Wenn sich deine Chefin trotz Gespräch nicht daran hält, dich zu schützen solltest du dich dringend an den Betriebsrat wenden. Wenn es diesen nicht gibt, wende dich direkt an deine Gewerkschaft vor Ort und an die Kammer. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne auch direkt an deine Gewerkschaft vor Ort wenden:

    ver.di vor Ort

    Sitz des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf

    Tel.: 0211/61824-0
    Fax: 0211/61824-466
    E-Mail: lbz.nrw@verdi.de

    Landesbezirksleiter/in: Gabriele Schmidt

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

     Dr. Azubi


    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 25.03.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.