Deutscher Gewerkschaftsbund

Nicht angerechnete Stunden trotz AU?

Hallo, ich habe eine Kurze frage.
Ich mache eine ausbildung als Buerokauffrau und bin 20 Jahre alt.
Ich habe eine 39 std woche
Ich arbeite von Mo bis Sa zu unterschiedlichen jedoch geregelten Zeiten. (Di und Fr habe ich immer vormittags Schule) , meine Frage lautet nun..
ich war an einem Samstag krank und es war nicht moeglich arbeiten zu gehen. Ich hatte eine Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung schnellst moeglich eingereicht. Nachdem ich mir dann meine Stunden von dem freitag eintagen wollte fragte ich mich wie das jetzt mit dem Samstag aussieht und wie man sich das bei dem Stundenzettel aufschreibt.. meine Arbeitgeberin meine ich soll 0std aufschreiben ich war ja auch nicht da. Ich habe allerdings gehoert das man das als normale arbeitszeit aufschreiben soll wie man an dem Tag da gewesen waere. Nun bin ich etwas irritiert... kann mir jemand helfen? Wie ist das geregelt? Und gibt es einen Paragraphen der das hinterlegt?

Jennifer: 06.11.2019 22:59:44 |
Tags:
  • RE: Nicht angerechnete Stunden trotz AU?

    Hallo Jennifer,

    Danke für deine Anfrage im Forum.

    Wenn du krank bist und das auch mit einer AU nachweisen kannst, dann wird normalerweise eingetragen, dass du krank warst. Dabei wird deine Vergütung weitergezahlt (§3 Entgeltfortzahlungsgesetz).

    Ich empfehle dir also bei Krankheit auch krank auf den Stundenzettel zu schreiben.

    Kontrolliere für dieses mal also, dass dir keine Minusstunden durch den Krankheitstag entstanden sind, denn das ist nicht in Ordnung. Dann musst du nochmal mit deiner Chefin darüber sprechen.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Essen
    Teichstr. 4a
    45127 Essen
    Tel.: 0201 24752-0
    Fax: 01805 837343 - 23105
    E-Mail: service-mitte.nrw@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 07.11.2019 13:31:33


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.