Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbilderschein nicht vorhanden

Hallo,
ich bin letztes Jahr schon mal mit Ihnen in Kontakt getreten. Nun wurde ich bei meiner alten Arbeitsstelle gekündigt, das ist jetzt im Schlichtungsverfahren. Nun war ich auf der Suche nach einem neuen Betrieb, der war auch schnell gefunden, ich war überglücklich, bis ich zur Schule ging & meinem Lehrer den Vertrag zeigte. Dieser hat eine blöde Vermutung, dass kein Ausbilderschein vorliegt. Ich habe mich bei dem Betroffenen, der eine Ausbildung bei der gleichen Kette angefangen hatte, informiert und mich mit ihm bzw. über Ecken in Verbindung gesetzt. Jetzt habe ich erfahren, dass wohl mein neuer Ausbilder, diese Person ohne den Ausbilderschein ist. Der Vertrag ist noch nicht unterschrieben. Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll, da ich alle anderen Gespräche und Termine zum Probearbeiten schon abgesagt habe.
Ich brauche DRINGEND Ihre Hilfe.

Liebe Grüße
Lena Dressler

Lena : 11.06.2019 12:45:57 |
  • RE: Ausbilderschein nicht vorhanden

    Hallo Lena,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Es freut uns, dass du mit unserer Beratung aus dem letzten Jahr zufrieden warst und dich jetzt nochmal meldest.

    Wer einen Azubi ausbildet, muss dies selbst tun oder einen Ausbildungsbeauftragten
    mit der Aufgabe betrauen (§14 Berufsbildungsgesetz). Dabei kann nicht jedem diese Aufgabe übertragen werden. Der Ausbildungsbeauftragte muss persönlich und pädagogisch geeignet sein und über die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen. In Frage kommen also Mitarbeiter mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Ausbildungsberuf oder einem ähnlichem Beruf oder mit einem abgeschlossenen Studium in der entsprechenden Fachrichtung. Als Nachweis dazu dient die Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO). Angehende Ausbilder müssen in einer Prüfung ihre Eignung in sieben Handlungsfeldern nachweisen. Die AEVO-Prüfung besteht aus einem schriftlichen (3 Stunden) und einem praktischen Teil (30 Minuten).
    In deinem Fall kann es sein, dass irgendein Mitarbeiter im Betrieb (es ist ja eine Kette und deshalb muss es viele Mitarbeiter geben) den AUsbilderschein hat und die Person auf deinem Ausbildungsvertrag mit deiner Ausbildung betraut hat. Das wäre Okay.

    Am besten ist, du sprichst nochmal mit dem Betrieb und frägst, ob der Ausbilderschein vorhanden ist. Wenn der Betrieb verneint oder rumdruxt, dann solltest du dich schnell nach einem neuen Ausbildungsplatz umsehen. Du hattest ja noch ein paar Betriebe, bei denen du probearbeiten solltest. Melde dich dort nochmal, wenn es mit deinem jetzigen Betrieb nicht klappt.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Hamburg
    Besenbinderhof 60
    20097 Hamburg
    Tel.: 040/890615-0
    Fax: 040/890615-279
    E-Mail: bezirk.hamburg@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 12.06.2019 11:09:47


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.