Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaub an Berufsschultagen

Hallo Dr. Azubi,

ich hatte vor kurzem meine Abschlussprüfung... leider habe ich diese nicht bestanden und muss deswegen in die Winterprüfung. Für die 2 Wochen nach der Winterprüfung hatte ich schon Urlaub beantragt aufgrund meiner Hochzeit.. leider besteht für mich auch noch die Berufsschulpflicht für das vorstehende Halbjahr aufgrund schlechter Noten, somit müsste ich 2 mal die Woche zur Berufsschule.

Meine Frage an Sie wäre, ob ich an den 2 Berufsschultagen unbezahlten Urlaub beantragen darf oder eventuell mich anderweitig vom Unterricht freistellen kann?

Mit freundlichen Grüßen

M.: 14.05.2019 08:59:21 |
  • RE: Urlaub an Berufsschultagen

    Lieber M,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne möchten wir dich weiter unterstützen.

    Normalerweise sollte Urlaub außerhalb der Berufsschulzeiten stattfinden. Zudem musst du den Urlaubswunsch mit deinem Betrieb klären, denn auch wenn du zu dieser Zeit Berufsschule hast, zählt das trotzdem zur Arbeitszeit. Dein Betrieb muss also einwilligen. Er könnte dich evtl. vom Unterricht freistellen. Hier ein paar Infos unter welchen Umständen das möglich ist:
    Zunächst einmal gilt, dass die Teilnahme am Berufsschulunterricht der betrieblichen Ausbildung vorgeht (§15 Berufsbildungsgesetz). Das heißt, dass Azubis nur in absoluten Ausnahmefällen durch ihren Betrieb von der Berufsschule befreit werden dürfen! Genauer gesagt darfst du (auf Antrag deines Betriebs) laut Gesetz maximal 2 Unterrichtstage im Schuljahr durch den Klassenlehrer beurlaubt werden (Gemäß § 6 Abs. 3 der Verordnung über die Berufsschule). Nach dem schriftlichen Antrag deines Ausbildungsbetriebes entscheidet deine Schule über die Freistellung. Aus dem Antrag muss die Unabwendbarkeit der Freistellung ersichtlich sein. Alle vorhersehbaren betrieblichen Ereignisse (z. B. Saison- und Terminarbeiten) können in der Regel kein Grund für eine Freistellung sein. Der Antrag hat rechtzeitig vor der Freistellung bei der Schule einzugehen. Eine eigenmächtige Freistellung durch den Ausbildungsbetrieb ohne Abstimmung mit der Schule wäre eine Verletzung des Berufsbildungsgesetzes. Falls du mit deinem/r Klassenlehrer_in auf keinen Nenner kommst, kannst du auch die Berufsschulsozialarbeiter_innen an deiner Schule miteinbeziehen. Die sind zuständig dafür, Azubis bei ihren Anliegen zu beraten und zu vertreten.

    Wenn du noch weitere Unterstützung brauchst, dann kannst du dich auch an deine zuständige Gewerkschaft vor Ort wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    ver.di Bochum
    Universitätsstr. 76
    44789 Bochum
    Tel.: 0234 96408-0
    Fax: 01805 837343 - 23105
    E-Mail: service-mitte.nrw@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 15.05.2019 10:43:46


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.