Deutscher Gewerkschaftsbund

Fristlose Kündigung trotz Krankheit

Ich habe die Fristlose Kündigung erhalten obwohl ich krankgeschrieben bin und 5 Monate vor meiner Bachelor Arbeit stehe.
Im Vorfeld war ein Aufhebungsvertrag im Gespräch allerdings sehr negativ auf meine Belange bezogen, sodass ich diesen nicht akzeptiert hatte. Daraufhin erfolgte nun unter willkürlicher Angabe von falschen Tatsachen im Bezug auf mein Verhalten während der Arbeitszeit und der Zeit in der ich schon Krankgeschrieben bin die Fristlose Kündigung.

Dennis : 13.04.2019 15:03:30 |
  • RE: Fristlose Kündigung trotz Krankheit

    Hallo Dennis,

    Danke für deine Anfrage im Forum.
    Aus deiner Anfrage lese ich heraus, dass du ein duales Studium machst. Leider fallen nicht alle dualen Studiengänge unter das Berufsbildungsgesetz, auf dessen Grundlage wir hier beraten.

    Da ich den Vertrag, der deiner Ausbildung zu Grunde liegt, nicht kenne, kann ich dir nicht verbindlich sagen, wie du am besten gegen die Kündigung vorgehst und wie die rechtliche Lage in deinem Fall ist.
    Ich empfehle dir deshalb dringend, dich nochmal eingehend von Profis bzw. deiner Gewerkschaft beraten zu lassen.

    Wenn deine Ausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz läuft (siehe Ausbildungsvertrag), dann gelten für dich folgende Grundsätze bei einer Kündigung:

    Nach der Probezeit ist eine Kündigung nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Das Berufsausbildungsverhältnis kann von deinem_rAusbilder_in nur außerordentlich und fristlos (das heißt von heute auf morgen) gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§22 Berufsbildungsgesetz).
    Wichtige Gründe sind zum Beispiel:
    • Häufiges Zu-Spät-Kommen in der Arbeit/Berufsschule
    • Urlaubsantritt ohne Genehmigung
    • Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen in der Arbeit/Berufsschule
    • Trotz Aufforderung nicht geführte schriftliche Ausbildungsnachweise (Berichtsheft)
    • nachgewiesener Diebstahl
    • Anwendungen von Gewalt und krasse Beleidigungen in Betrieb/Berufsschule

    Bei leichten Pflichtverletzungen oder Vergehen ist eine fristlose Kündigung erst dann erlaubt, wenn du dein Verhalten nicht änderst, obwohl du von deinem Betrieb schon öfter eine Abmahnung dafür bekommen hast. Du musst deshalb normalerweise mindestens zwei Abmahnungen für das gleiche Vergehen (!) bekommen haben, bevor du gekündigt werden kannst. Es gibt hier aber keine generelle Regelung. Je nach Schwere des Pflichtverstoßes kann auch eine Abmahnung ausreichen.

    Keine Kündigungsgründe sind:
    • Fehlerhafte oder schlechte Leistungen in Betrieb/Berufsschule
    • Krankheit

    Eine Kündigung muss immer schriftlich sein. Die Gründe müssen dabei genau angegeben werden, sonst ist die Kündigung nicht wirksam.

    Aber wie gesagt, es kommt ganz auf deinen Ausbildungsvertrag an. Hol dir auf jeden Fall Hilfe bei deinem Betriebsrat bzw. deiner Gewerkschaft. Da bist du in guten Händen. Hier ist ein Kontakt:

    Ver.di Hamburg
    Besenbinderhof 60
    20097 Hamburg
    Tel.: 040/890615-0
    Fax: 040/890615-279
    E-Mail: bezirk.hamburg@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 15.04.2019 09:17:03


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.