Deutscher Gewerkschaftsbund

Fehlzeiten nach arbeiten

Sehr geehrter Dr. Azubi,

Ich mache eine verkürzte Ausbildung (2,5 Jahre) zur Kauffrau im Gesundheitswesen und bin momentan extern für 2 Monaten eingesetzt. Ich müsste leider eine Woche wegen meiner Tochter daheim bleiben und habe mich ordentlich krankgemeldet mit einer Bescheinigung vom Kinderarzt. Mein Ausbilder meinte allerdings dass ich jetzt durch die Fehlzeiten nicht alle wichtigen Inhalte meiner Ausbildung gelernt bekomme und sollte deswegen bei meinem Vorgesetzten in der externen Einrichtung fragen ob ich die fehlenden Zeiten immer am freitags nacharbeiten soll. (Ich mache eine Teilzeitausbildung mit 4 Tage Woche ) In der ganzen Ausbildung war ich insgesamt 2 Wochen wegen meiner Tochter nicht anwesend. Und 2 Wochen selber krankgeschrieben. Meine Frage lautet also ; kann mein Ausbilder von mir das abarbeiten der Fehlstunden verlangen? Vielen Dank!

Ilona: 13.03.2019 09:49:23 |
Tags:
  • RE: Fehlzeiten nach arbeiten

    Hallo Ilona,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir weiter.

    Prinzipiell kann dein Chef nicht verlangen, dass du die Zeit, die du durch die Krankheit deiner Tochter gefehlt hast, nacharbeitest. Denn deine Vergütung muss weitergezahlt werden, auch wenn du krank bist (§19 BBiG).

    In deinem Fall geht es aber auch darum, dass du Ausbildungsinhalte, die du nur in einem externen Betrieb erlernen kannst, aufholen sollst, da sie dir sonst in der Prüfung fehlen.

    Zuerst solltest du prüfen, ob du wirklich durch die eine Woche Fehlzeit Ausbildungsinhalte verpasst hast. Nimm dazu den Ausbildungsrahmenplan für deinen Beruf und dein Berichtsheft und schau nochmal genau, was du verpasst hast.
    Wenn du nichts verpasst hast, das du dringend nachholen solltest, dann macht es auch keinen Sinn, die Zeit nachzuarbeiten.

    Wenn es aber doch Sachen gibt, die du in der Zeit verpasst hast, solltest du dir überlegen, wie du die Ausbildungsinhalte noch aufholen kannst. Dazu ist es aber nicht zwingend notwendig, dass du Überstunden machst. Denn die Mehrarbeit, die dein Chef gerne hätte, ist ja nichts anderes als Überstunden.

    Wäge also ab, ob es sinnvoll ist, Überstunden zu machen, um etwas zu lernen. Wenn du bereit bist, die Überstunden zu machen, dann müssen dir die auch in Freizeit ausgeglichen oder ausbezahlt werden (§17 BBiG).

    Sprich nochmal mit deinem Chef und überlege dir vorher, was für dich am meisten Sinn macht. Aber wie schon gesagt du musst deine Krankheitstage nicht wieder reinarbeiten.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Würzburg
    Berliner Platz 9
    97080 Würzburg
    Tel.: 0931/32106-0
    Fax: 0931/32106-18
    E-Mail: bz.wue-ab@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 14.03.2019 22:43:51


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.