Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: "Dr. Azubi" macht Weihnachtsferien! Im Zeitraum von 24. Dezember 2018 bis 1. Januar 2019 findet die Beratung im "Dr. Azubi"-Forum nur eingeschränkt statt. Es kann daher zu Zeitverzögerungen bei den Antworten kommen. Im neuen Jahr sind wir dann wieder uneingeschränkt für euch da.

Bossing/Mobbing

Hallo alle zusammen,

Ich hab lange ausgehalten bei mir im Betrieb und langsam stoße ich extrem an meine Grenzen.

Ich werde regelmäßig von meinem Ausbilder runter gemacht auch vor der Belegschaft, ich bekomme Aufgaben die meine Ausbildung überschreiten (Exportvorgang abwickeln und wenn man nicht schnell genug ist wird ne Abmahnung angedroht) etc.

Ich habe jetzt schon mehrfach mit meinem Ausbilder geredet, aber die "Unterhaltungen" sind eher einseitig und wenn ich angeschrien werde, wird mir gesagt "ich sei selbst Schuld, ich müsste ja keine Widerworte geben" (weil ich sagt hab, dass ich Überfordert bin und zeitlich alles nicht schaffe, wie es der Chef gerne hätte, wird das als "frech" abgetan, was meinen Chef die Rechtfertigung in seinen Augen gibt mich runter zu lassen).

Da ich Ende November in die Prüfung gehe bin ich froh, dass ich das unprofessionelle Verhalten meines "Ausbilders" nicht mehr ertragen muss.

Meine Frage, es ist noch ein Azubi im Haus, allerdings ist dieser in der Werkstatt tätig und hat den gleichen Ausbilder wie ich geht das überhaupt? Des Weiteren möchte ich gerne wissen, ob man sich das wirklich alles gefallen lassen muss oder oder ob man so jemanden den Ausbilderschein aberkennen kann, denn wirklich etwas beigebracht wurde mir nicht und Interesse mich zu fördern war auch nur am Anfang da, was auch nicht mehr da ist. Die Fragen die ich zur Ausbildung habe werden mir nur in der Schule erklärt, in der Firma ist für soetwas entweder keine Zeit oder kein Fachpersonal da.

Sunny: 21.09.2018 17:18:14 |
  • RE: Bossing/Mobbing

    Hallo Sunny!

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne helfe ich dir weiter. Es tut mir sehr leid, dass du in deiner Ausbildung solche Erfahrungen machen musstest. Bei einem Ausbildereignungsschein ist es möglich, dass der Azubi aus der Werkstatt und du den selben Ausbilder habt. Allerdings geht das beschriebene Verhalten überhaupt nicht. Nach Berufsbildungsgesetz müssen Ausbilder, wie auch zur Ausbildung Beauftragte persönlich geeignet sein (§§ 28, 29 Berufsbildungsgesetz). Es ist sehr gut, dass du dich für eine bessere Ausbildung einsetzen möchtet, auch wenn du wahrscheinlich nichts mehr davon haben wirst.
    Du kannst deine Erfahrungen der IHK Nürnberg melden. Die IHK ist die für Ausbildung zuständige Stelle. Sie vergibt auch die Ausbildereignung. Hier ein Link:
    https:/​/​www.ihk-nuernberg.de/​de/​Kontakt/​
    Weiter kannst du dich bei der Gewerkschaft melden. Vertreter der Gewerkschaften sitzen auch den Ausschüssen der IHK. Hier ein Kontakt für dich:

    Ver.di Nürnberg
    Kornmarkt 5-7
    90402 Nürnberg
    Tel.: 0911/23557-0
    E-Mail: bz.mfr@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 22.09.2018 20:18:08


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.