Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!

Kein gültiger Ausbildungsvertrag

Hallo,

ich habe im August 2019 meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration begonnen. Diese habe ich im Februar diesen Jahres jedoch abgebrochen, da ich von der IHK erfahren habe, dass mein Ausbildungsvertrag schon im November 2019 abgelehnt wurde, da mein damaliger Chef nicht alle nötigen Unterlagen eingereicht hat. Somit habe ich fast zwei Jahre ohne Ausbildungsvertrag gearbeitet. Jetzt fange ich eine neue Ausbildung an und kann mir meine bisherige Ausbildung nicht anerkennen lassen, da ich in meiner alten Ausbildung nichts gelernt habe und keine Ausbildungsbezogenen Tätigkeiten hatte. 
Jetzt ist meine Frage: habe ich ein Recht auf Schadensersatz? 

Phil: 09.06.2021 |
  • RE: Kein gültiger Ausbildungsvertrag

    Hallo Phil,

     

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir weiter.

     

    Das mit dem Schadensersatz ist eine komplizierte Sache, die wir aus der Ferne nicht beurteilen können. Ich empfehle dir deshalb, dich an einen Anwalt für Arbeitsrecht oder deine Gewerkschaft zu wenden. Die werden sich deinen Fall genau anschauen und abschätzen, ob eine Schadensersatzklage Aussicht auf Erfolg haben kann.

     

    Was deine neue Ausbildung betrifft, ist es natürlich ärgerlich, dass du dir die bisherigen Lehrjahre nicht anrechnen lassen kannst. Du kannst deinem_r jetzigen Ausbilder_in aber eine Ausbildungsverkürzung vorschlagen:

    Wenn du überdurchschnittliche Leistungen während der Ausbildung - insbesondere in der Zwischenprüfung - erbringst, kannst du bei der zuständigen Stelle einen Antrag auf Ausbildungszeitverkürzung stellen (§ 45 Berufsbildungsgesetz). Für den Antrag reicht in der Regel die Note „gut“ (im Durchschnitt min. 2,49) in allen prüfungsrelevanten Fächern. Die zuständige Stelle befragt dann deinen Ausbilder und die Berufsschule, ob sie dem Antrag zustimmen. Dann entscheidet die zuständige Stelle, und du erhältst einen Bescheid. Leider richten sich die Entscheidungen über eine Ausbildungszeitverkürzung oft nach der Meinung deines Ausbilders und dummerweise wollen Betriebe ihre besten Azubis selten früher ziehen lassen. Trotzdem: Falls du in der Zwischenprüfung überdurchschnittliche Ergebnisse hast, solltest du sofort den Antrag stellen! Gegen einen ablehnenden Bescheid kannst du gemeinsam mit deiner Gewerkschaft Widerspruch einlegen.

     

    Hier ist ein Kontakt zu deiner Gewerkschaft vor Ort:

    Ver.di Koblenz
    Neustadt 9-10
    56068 Koblenz

    Tel.: 0261 97355-0
    Fax: 0261 97355-19
    E-Mail: bz.mr@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Hier findest du weitere Infos: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

                                

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

                                       

    Liebe Grüße                          

    Dr. Azubi                               

    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 10.06.2021


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
    

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.