Deutscher Gewerkschaftsbund

Europa ist eine Reise wert

Und zwar nach Malmö – dort trifft sich im Herbst die europäische Gewerkschaftsjugend, um für ein soziales Europa zu kämpfen. Von Ingrid Sehrbrock

Die Bedeutung von Europa kann man gar nicht unterschätzen: Immer mehr Entscheidungen werden heute auf der europäischen Ebene getroffen, und das gilt für große Konzerne genauso wie für die Politik.

Die Gewerkschaften haben erkannt, dass es wichtig ist, auch auf europäischer Ebene handlungsfähig zu sein. Das gilt sowohl für die Lobbyarbeit bei den EU-Institutionen wie für die Mitbestimmung in den Betrieben, und es gilt auch für die Vernetzung mit anderen Gewerkschaften in Europa.

In letzten Jahrzehnten ist der Prozess der Europäisierung immer rasanter geworden, die EU hat viele neue Staaten aufgenommen und immer weitere Kompetenzbereiche für sich reklamiert.

Junge Menschen wachsen heute nicht nur in einem nationalstaatlichen Kontext auf, sondern als europäische Bürgerinnen und Bürger. Die Idee eines grenzenlosen Europas bietet viele Chancen: Wenn sich junge Menschen zum Beispiel entscheiden, ihre Ausbildung in einem anderen europäischen Land zu absolvieren, dann ist das heute viel leichter als früher.

Gleichzeitig aber üben die politischen Trends, die in Brüssel und Straßburg gesetzt werden, einen großen Druck auf die Jugend aus. Mobilität und Flexibilität können nämlich nur positiv gelebt werden, wenn junge Menschen auch die Ressourcen dafür haben.

Als DGB beobachten wir, wie die Idee eines sozialen Europas zu kurz kommt. Flexibilisierung bedeutet – und das insbesondere für die Jugendlichen, die jetzt in den Beruf einsteigen – weniger Sicherheit. Die Konsequenz: Immer mehr junge Menschen arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen oder finden erst nach langer Zeit einen Einstieg in den Job.

Das Europäische Sozialforum (ESF), das vom 17. bis 21. September 2008 im schwedischen Malmö stattfindet, bietet einen guten Raum, in dem junge Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa ihre Probleme gemeinsam diskutieren und Strategien für eine europäische Gewerkschaftsjugendarbeit entwickeln können.

Diese Soli extra behandelt die wichtigen Themen, die sich die Gewerkschaftsjugend auf ihre europäische Agenda gesetzt hat – dazu gehören: die europäische Beschäftigungsstrategie, gewerkschaftliche Handlungsfelder auf europäischer Ebene, Bürgerrechte in Europa und die Bildungspolitik.

Europa muss der Jugend eine Chance bieten.


(aus der Soli extra "Europa sozial", Mai 2008, Autorin: Ingrid Sehrbrock, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB, zuständig im DGB-Vorstand für den Bereich Jugend)


WIR IM SOCIAL WEB