Deutscher Gewerkschaftsbund

JAV-Preis der DGB-Jugend

Deutscher Personalräte-Preis 2019: Der Sonderpreis der DGB-Jugend geht dieses Jahr an die Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung des Landes Berlin. Sie erzielte eine Rahmendienstvereinbarung zum Thema Ausbildung für alle 8.500 Auszubildenden in der Hauptstadt.

© Simone M. Neumann

Angelique und Björn von der HJAV Berlin mit dem DGB-Jugend-Preis.

Bei der Verleihung des Deutschen Personalräte-Preises 2019 in Berlin am 19. November 2019 ging der diesjährige Sonderpreis der DGB-Jugend an die Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (HJAV) des Landes Berlin. Ihr Projekt: Sie erzielte eine Rahmendienstvereinbarung zur Vereinheitlichung der Ausbildung in über 40 Berufen für alle 8.500 Auszubildenden in der Hauptstadt!

Das Wichtigste daran: Ausbildung ist jetzt eine Dienstaufgabe, die "von den Führungskräften anzuerkennen und zu unterstützen" ist. Auch ganz wichtig: Von dieser Regelung werden auch dual Studierende während des praktischen Teils ihrer Ausbildung und Studierende in Pflichtpraktika erfasst, ebenso die Anwärter_innen.

Die HJAV-Mitglieder Angelique Müller-Götzmann und Björn Michauk nahmen den Preis aus den Händen der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Elke Hannack, die dieses Jahr die Auszeichnungen verlieh, entgegen. Seit 2013, also über sechs Jahre, hatten die JAVis an der Vereinbarung gearbeitet.

Der JAV-Preis der DGB-Jugend wird auch für 2020 wieder ausgelobt – also macht mit, Jugendvertreter_innen! Mehr Infos auf jugend.dgb.de/-/aWh

(aus der Soli aktuell 1-2020, Autorin: Soli aktuell)