Deutscher Gewerkschaftsbund

"Asylsuchende nehmen Deutschen die Arbeit weg."

Asylsuchende dürfen die ersten drei Monate gar nicht arbeiten - und danach nur, wenn es keine Deutschen oder EU-Bürger_innen gibt, die für die Stelle qualifiziert sind. Durch die sogenannte Vorrangprüfung haben andere EU-Bürger_innen zunächst das Anrecht auf die Stelle, nur wenn es in den Datenbanken der Arbeitsagenturen keinen entsprechenden Kandidaten oder Kandidatin gibt, dürfen sich Geflüchtete darauf bewerben. Erst nach 15 Monaten dürfen sie sich normal auf Stellen bewerben. Integrationspolitisch heißt das, dass sie erst nach über einem Jahr in Deutschland die Möglichkeit haben, sich über Arbeit zu integrieren. Und dann zahlen sie Steuern und konsumieren wie alle anderen auch!

Wusstest du, dass über 300 000 Deutsche momentan in der Schweiz arbeiten? Bessere Löhne und Arbeitsbedingungen führen dazu, dass sie "den Schweizern die Arbeit wegnehmen". Bei einer Bevölkerung von nur 8 Millionen in der Schweiz ist der prozentuale Anteil um einiges höher als der, der Geflüchteten in Deutschland.

WIR IM SOCIAL WEB