Deutscher Gewerkschaftsbund

Generell sensibel

Interview mit Ringo Bischoff, AG Antirassismus

Wird es auf der Bundesjugendkonferenz um Rassismus in den Gewerkschaften oder in der Gesellschaft gehen?

Um beides. Rassismus ist verankert in der Mitte der Gesellschaft. Gewerkschaftsmitglieder können dafür mehr sensibilisiert sein, sie sind es aber nicht zwangsläufig. Vertreter von Gewerkschaften, die selber selten von Rassismus betroffen sind, führen Tarifverhandlungen für Menschen, die Rassismus erfahren bzw. in Betrieben damit konfrontiert sind. Gewerkschafter sollten deshalb für dieses Thema sensibilisiert sein.

Welche Vorschläge sollen eingebracht werden?

Ohne vorzugreifen: Es soll gefordert werden, eine generelle Sensibilisierung für das Thema in die gewerkschaftliche Arbeit zu implantieren. Die meisten Menschen haben während der Arbeit kein Bewusstsein davon, was es heißt, diskriminiert zu werden. Das ist nicht ihre Schuld. Über Bildungsarbeit können wir Menschen sensibilisieren.

Gibt es Unterschiede in der Vorgehensweise zwischen den Jugend- und den Erwachsenenorganisationen?

Nicht beim grundsätzlichen antirassistischen Verständnis. Die Gewerkschaften formulieren vor allem ein Bewusstsein, die Jugendorganisationen handeln und setzten mehr praktisch um. Antirassismusarbeit setzt in unterschiedlichen Bereichen an. In den gewerkschaftlichen Gesamtorganisationen wird vor allem zu »rein« gewerkschaftlichen Themen gearbeitet.

Gibt es in den Jugendorganisationen Probleme mit rechtsextremen Jugendlichen?

Es gibt auch extrem rechte Jugendliche, die Mitglieder von Gewerkschaften sind. Ich habe das selber in Neubrandenburg erlebt. Da war jemand bei vielen Gewerkschaftsdemonstrationen mit dabei. Nach Jahren haben wir dann mitbekommen, dass er auch auf rechtsextremen Demos mitläuft. Die ver.di-Jugend arbeitet daher gerade an einem Reader zu Musik, Kleidung usw. der rechten Szene.
Rassismus wird auch in den Gewerkschaften weniger wahrgenommen als noch vor einigen Jahren.

Das ist eine bedrohliche Entwicklung. Das gemeinsame Auftreten von DVU und NPD ist sehr gefährlich, genauso die entpolitisierte Diskussion über deren Wahlerfolge. Es besteht die Gefahr, dies als kindlichen Leichtsinn abzutun, der vorüber geht. In den Gewerkschaften ist das teilweise auch so, sie sind ein Spiegel der Gesellschaft.

Ringo Bischoff (E-Mail: ringo.bischoff@verdi.de) ist politischer Referent beim ver.di-Vorstand, Ressort Jugend.


(aus der Soli extra „Her mit dem schönen Programm“, Frühjahr 2005, Interview: Soli aktuell)

WIR IM SOCIAL WEB