Deutscher Gewerkschaftsbund

Berufsschule

Als Auszubildender hast du ein Recht darauf, auch in der Berufsschule ausgebildet zu werden. Dein Ausbilder muss dich für den Besuch der Berufsschule von der Ausbildung im Betrieb freistellen. Zur Berufsschule zu gehen gehört also zu deiner Ausbildung. Die Zeit, die du dort verbringst, wird deshalb auf deine Ausbildungszeit angerechnet. Es kann sein, dass du vor oder nach der Berufsschule noch in den Betrieb musst.

Deshalb wird auch die Wegstrecke zwischen deinem Betrieb und der Berufsschule angerechnet.. Wenn der Unterricht früher als neun Uhr morgens beginnt, musst du vor der Berufsschule nicht zur Arbeit. Nach einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden (je 45 Minuten) brauchst du nicht mehr zu arbeiten.

Der Tag wird mit deiner durchschnittlichen täglichen Ausbildungszeit angerechnet. Das gilt aber nur einmal pro Woche - musst du also noch an einem zweiten Tag zur Berufsschule, darf der Arbeitgeber fordern, dass du danach in den Betrieb kommst.

Hierbei muss er die Höchstarbeitszeitgrenzen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz und dem Arbeitszeitgesetz beachten. Bei Blockunterricht von mindestens 25 Stunden pro Woche an mindestens fünf Tagen musst du ebenfalls nicht in den Betrieb.

WIR IM SOCIAL WEB