Deutscher Gewerkschaftsbund

Strukturreform/Aktion

Frau und Jung
DGB-Strukturreform: Eigentlich sahen die Entwürfe für die neue DGB-Satzung so aus, dass das derzeit noch bestehende Stimmrecht der DGB-Frauen und der DGB-Jugend in den Bezirksvorständen umgewandelt wird – die beiden Gruppen hätten dann nur noch eine beratende Stimme gehabt.

Der jetzt vom DGB-Bundesvorstand einstimmig beschlossene Satzungsantrag an den Bundeskongress sieht aber wieder ein Stimmrecht vor. Dort heißt es: "Die Bezirksvorstände bestehen aus der bzw. dem Bezirksvorsitzenden, der bzw. dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden, je einer Bezirksleiterin bzw. einem Bezirksleiter der im Bezirk vertretenen Gewerkschaften und einer Vertreterin des Bezirksfrauenausschusses sowie einem/r Vertreter/in des Bezirksjugendauschusses."

Chancen für Frauen
Eine DGB-Jugend-Aktion: Derzeit laufen konkrete Vorbereitungen zur Neuordnung der Büroberufe, in denen hauptsächlich junge Frauen tätig sind. Die Arbeitgeberseite will das nutzen, um auch in diesem Bereich zweijährige Ausbildungen einzuführen.

Dies muss verhindert werden: Denn Kurzausbildungen führen in eine berufliche Sackgasse und erhöhen das Risiko von Arbeitslosigkeit. Die DGB-Jugend fordert deshalb die Bundesregierung auf, die Benachteiligung von Frauen durch Schmalspurausbildung zu verhindern!

Dazu werden derzeit Unterschriften gesammelt – die Veröffentlichung eines ersten Zwischenstandes soll schon zum "Equal Pay Day" am 26. März 2010 erfolgen.

Infos: DGB-Jugend, Tel.: 030/240 60 371,
www.dgb-jugend.de

(aus der Soli 3/10, Autor: Jürgen Kiontke)

 

WIR IM SOCIAL WEB