Deutscher Gewerkschaftsbund

Wahr und unwahr

Wahr ist, dass die arbeitgebernahe Bertelsmann-Stiftung mal wieder eine neue Studie vorgelegt hat. Inhalt sinngemäß: Wer eine schlechte Bildung hat, wird kriminell. Würde die Zahl der SchulabgängerInnen ohne Schulabschluss um einen Prozentpunkt gesenkt, gingen Raub- und Erpressungsdelikte um 7% zurück.

Unwahr ist, dass die Bertelsmann-Stiftung demnächst eine Studie in deutschen Banketagen zum Zusammenhang von Finanzkriminalität, Verursachung von Finanzkrisen und einem Betriebswirtschaftsstudium durchführt.


(aus der Soli aktuell 12/10, Autor: Jürgen Kiontke)

WIR IM SOCIAL WEB