Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Index "Junge Beschäftigte" 2009

Medikamente für den Job

Fast 80 Prozent der jungen Beschäftigten gehen auch zur Arbeit, wenn sie krank sind. Das zeigt eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2009 „Junge Beschäftigte“, die die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock und der DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf am Dienstag, den 15. Dezember 2009 in Berlin vorgestellt haben. Danach gaben 79 Prozent der Befragten an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal trotz Krankheit arbeiten gegangen zu sein. 46 Prozent haben sich sogar Medikamente verschreiben lassen, um fit für die Arbeit zu sein.

Darüber hinaus berichten junge Beschäftigte von starken Beeinträchtigungen ihrer Gesundheit. Neben stark verbreiteten Rückenschmerzen (60 Prozent) treten bei 26 Prozent aller Befragten mindestens zweimal im Monat Schlafstörungen auf. Dabei zeigt sich deutlich der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Arbeitsqualität: Von Schlafstörungen berichten 45 Prozent derjenigen mit „schlechter Arbeit“, aber nur fünf Prozent jener mit Guter Arbeit. „Dieser Unterschied von 40 Prozentpunkten zeigt den enormen Spielraum, den es für Gute Arbeit immer noch gibt,“ sagte DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf. Dass bereits junge Beschäftigte unter diversen gesundheitlichen Beschwerden litten, mache deutlich, dass „vom ersten Arbeitstag an gute Arbeitsbedingungen und Prävention angesagt“ seien.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock forderte eine Verbesserung der nach wie vor schlechten Einkommenssituation junger Beschäftigter. „Wir halten einen Mindestlohn von zunächst 7,50 Euro für einen Teil der politisch notwendigen Antworten auf die prekäre Situation nicht nur junger Beschäftigter“, sagte Sehrbrock. „Die Pläne der Bundesregierung, die Sittenwidrigkeit von Löhnen als unterste Auffanglinie gelten zu lassen, helfen den Arbeitnehmer/-innen im Niedriglohnbereich nicht aus ihrer Bedrängnis. Unter dem Mindestlohn darf es nichts geben.“ Alles andere sei eine Einladung zum Lohndumping an die Arbeitgeber/-innen.

ür den repräsentativen DGB-Index Gute Arbeit 2009 wurden im ersten Quartal dieses Jahres 7930 Beschäftigte befragt. Die Ergebnisse wurden im Sommer veröffentlicht. Die nun vorliegende Sonderauswertung bezieht sich auf 882 Befragte im Alter von bis zu 30 Jahren. Auf dieser Grundlage können repräsentative Aussagen über die Arbeits- und Einkommenssituation junger Beschäftigter gemacht werden

Themen-Archiv