Deutscher Gewerkschaftsbund

Aufwandsentschädigungen

Übungsleiter_innenpauschale

Wenn du nur in niedrigem Umfang Honorare beziehst, weil du gelegentlich für öffentlich-rechtliche oder gemeinnützige Träger (Sportverein, Kulturverein, Universität, Kirche, Jugendzentrum, Volkshochschule, Stadtverwaltung etc.) Kurse, Seminare, Schulungen oder Unterricht durchführst oder vergleichbare pädagogische Arbeit leistest oder nebenberuflich alte, kranke oder behinderte Menschen pflegst, werden diese Honorare nicht auf das zu versteuernde Einkommen angerechnet.

Die Übungsleiter_innenpauschale liegt bei 2.400 Euro. Diese Pauschale kann von den Einnahmen abgezogen werden, unabhängig davon, ob du steuerlich Selbstständig oder als Arbeitnehmer_in tätig bist.

Nicht unter diese Regelungen fallen i.d.R. die Aufwandsentschädigungen für Referent_innen bei ASten und StuRä. Der Bundesfinanzhof hat 2008 entschieden, daß diese Referent_innen in den meisten Fällen als sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer_innen zu betrachten sind.

Mehr dazu bei Mediafon: www.mediafon.net

Ehrenamtspauschale

Für die Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit gibt es einen Freibetrag von 720€ pro Jahr (seit 2013).

Diese Pauschale kann für verschiedene Tätigkeiten in Anspruch genommen werden, die in gemeinnützigen Vereinen oder bei kirchlichen und öffentlichen Trägern stattfinden. Zum Beispiel Vereinvorstände, Schatzmeiste_in, Reinigungsdienst.