Deutscher Gewerkschaftsbund

Leih- und Zeitarbeit

Bei der Zeitarbeit schließt einE ArbeitnehmerIn einen Vertrag mit einer Zeitarbeitsagentur (Verleihbetrieb) ab, welche ihn oder sie für einen gewissen Zeitraum dann an einen anderen Betrieb (Entleihbetrieb). Der/die ArbeitnehmerIn sitzt folglich zwischen zwei Stühlen und muss genau wissen, welche Rechte und Pflichten sie/er welcher/m VertragspartnerIn gegenüber hat. Besonders wichtig sind die Punkte der Bezahlung, der Arbeitsbedingungen und der AnsprechpartnerInnen.

Rechte gegenüber dem Entleihbetrieb

Als Leiharbeitnehmerin bist du nur zeitweise in einem Betrieb eingesetzt, zum Beispiel als Urlaubsvertretung. Aber trotz deiner befristeten Zeit in einem Betrieb und trotzdem dein Hauptvertrag mit einer anderen Firma abgeschlossen wurde, hast du im Entleihbetrieb Anspruch auf die gleichen Arbeitsbedingungen und auch die gleiche Bezahlung – fair and equal payment nennt sich dieser Grundsatz, der neben anderen Regelungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz festgeschrieben ist. Die einzige Ausnahme bei der gleichen Belohnung ist, wenn ein Tarifvertrag anderes vorsieht. Ansonsten hast du auch im Bereich des Arbeitsschutzes die gleichen Ansprüche wie im  Entleihbetrieb. Achtung: Bleibt dein Lohn aus, musst du deine Ansprüche innerhalb einer Frist von je nach Tarifvertrag einem oder zwei Monaten gegenüber deinem Verleihbetrieb geltend machen.

 

Und dazu kommt: Wenn Du lange genug bei einem Betrieb beschäftigt bist, kannst Du dort auch das aktive und passive Wahlrecht für den Betriebsrat oder die Personalvertretung erhalten. Hier lohnt es sich, im Einzelfall genau zu prüfen.

Rechte gegenüber dem Verleihbetrieb

Nach oben

Aber auch gegenüber dem Verleihunternehmen hast du Rechte. So musst du zwar wie alle anderen Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge zahlen, aber hast dafür gegenüber deiner Zeitarbeitsagentur auch Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Ebenso hast du volles Recht auf bezahlten Jahresurlaub.
Weiterhin ist der Verleihbetrieb verpflichtet, deinen Lohn zu zahlen, wenn du nicht in einem anderen Unternehmen eingesetzt wirst.

Was solltest du beim Arbeitsvertrag beachten?

Nach oben

Neben den üblichen Empfehlungen, ist die Frage nach deinem Stundenlohn besonders wichtig. Dieser richtet sich danach ob und wenn ja welcher Tarifvertrag für dich gilt. Die Gewerkschaften des DGB haben mit den zwei größten Zeitarbeitsverbänden BZA und IG Zeitarbeit Tarifverträge abgeschlossen. Du solltest klären ob, Fahrt- und Übernachtungskosten bei möglichen Auswärtseinsätzen übernommen werden.

Wer sind AnsprechpartnerInnen?

Nach oben

Gibt es Probleme, ist es sinnvoll sie zuerst mit den entsprechenden Stellen, zum Beispiel den Betriebsräten im Verleih- und im Entleihbetrieb zu besprechen. Bist du Gewerkschaftsmitglied, steht dir natürlich auch die Rechtsberatung deiner Gewerkschaft für eine persönliche Beratung offen.

Das sagt die DGB-Jugend

Nach oben

Leiharbeit ist nicht grundsätzlich schlecht - aber sie findet heute zu oft unter schlechten Bedingungen statt. Ein Unternehmen, das Leiharbeiterinnen anstellt, kauft damit höhere Flexibilität, nämlich qualifizierte Arbeitskräfte, die nur für Produktionsspitzen gebraucht - und auch nur in dieser Zeit bezahlt werden. Im Gegensatz zu ordentlichen Angestellten gilt: Werden sie nicht gebraucht, schickt man sie wieder weg - bis zum nächsten Einsatz in ein paar Wochen oder Monaten. Klar, daß höhere Flexibilität einen erkennbar höheren Preis haben muß.

Hat sie aber nicht. Viele LeiharbeiterInnen verdienen deutlich weniger als ihre KollegInnen an der Nachbarwerkbank - sie sind dadurch, selbst wenn der Verleiher eine Gewinnmarge aufschlägt, so billig, daß immer mehr Unternehmen einen Teil der Stammbelegschaft durch LeiharbeiterInnen ersetzen. Auf diese Weise werden von den ArbeitnehmerInnen gemeinsam errungene tarifliche Ansprüche auf angemessenen Lohn, Freizeit, Qualifizierung, Altersvorsorge u.a.m. unterminiert.

Hinzu kommt: LeiharbeiterInnen haben kaum berufliche Perspektiven oder Aufstiegschancen. Nur selten wird man tatsächlich von einem entleihenden Unternehmen übernommen, dafür muß man sich aber ständig auf neue KollegInnen, neue Aufgeban, einen neuen Chef einstellen. Und weiß oft nicht, ob es am Monatsende weitergeht - oder zum Arbeitsamt. Das geht dem Stärksten an die Nerven - kein Wunder, daß LeiharbeiterInnen um 30 % mehr Krankentage haben als ordentlich Beschäftigte.

Das findet nicht mal die Politik lustig: In Thüringen soll öffentliche Wirtschaftsförderung zukünftig nur an Unternehmen gehen, die höchstens 30 % LeiharbeitnehmerInnen beschäftigen. Und natürlich kämpfen DGB und Gewerkschaften für faire Bedingungen in der Leiharbeit.

Beratungshotlines

Nach oben

ver.di: 01802-220066
Mo–Fr: 7 bis 20 Uhr
Sa: 9 bis 16 Uhr

Fragen zu Nachforderungen wegen ungültiger Tarifverträge der "christlichen Zeitarbeitsgewerkschaft", unverbindliche Beratung, Rechtschutz für Mitglieder.

IG Metall: 01802 - 222206
Mo, Di, Do: 10 bis 16 Uhr
Mi: 10 bis 18 Uhr
Fr: 9 bis 12 Uhr

Alle Fragen rund um die Leiharbeit, Service nur für Mitglieder.

Weitere Infos