Deutscher Gewerkschaftsbund

Haftpflichtversicherung

Die meisten Eltern haben eine Haftpflichtversicherung, die auch für die Kinder gilt, solange die Kinder ihren Hauptwohnsitz noch "zu Hause" haben oder wenn sie in Ausbildung sind. Bevor du anfängst zu studieren, frag deine Eltern nach diesem Versicherungsschutz. Haben sie ihn, ist alles in Ordnung.

Anderenfalls solltest du unbedingt eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen, um bei selbstverschuldeten und unabsichtlichen Sach- oder Personenschäden agesichert zu sein. Denn wenn du an einem Schaden Schuld bist, haftest du für alle Folgekosten - eine kleine Unachtsamkeit genügt dafür: Wenn ein vom Balkon stürzender Blumentopf einen Passanten beinahe erschlägt oder du beim Radfahren oder Inlineskaten einen Fußgänger umfährst und zum Invaliden machst, können Behandlungskosten, Schmerzensgeld, Pflegekosten u.a.m. nicht nur dein Vermögen auffressen, sondern dich auch hoch verschulden lassen.

Besonders wichtig kann eine Haftpflichtversicherung im Ehrenamt sein: Wer für einen Verein oder eine Initiative ehrenamtlich mit Kindern Sport treibt, ein Fest organisiert oder kranke Menschen betreut, kann schnell auch einen Unfall oder anderen Schaden verursachen. Am Besten wäre, der Verein, bei dem du dich engagierst, deckt solche Fälle mit ab.