Deutscher Gewerkschaftsbund

Werksstudent + Honorar

Liebes Team,

Zur Zeit bin ich als Werksstudent mit 20h beschäftigt. Dabei verdiene ich ca. 700 Euro. Gerne würde ich diesen Monat zusätzlich einen Job annehmen, der auf Honorarbasis, also soweit ich weiß, auf Rechnung abgerechnet wird. Dabei würde ich auf zusätzliches Gehalt von ca. 2000 Euro kommen.

Ich glaube zu wissen, dass dieses vom Gehalt her in Ordnung wäre, jedoch stellt sich mir die Frage, ob ich mit diesem Job von meiner Stundenanzahl noch im grünen Bereich bin. Bisher war mein Wissensstand, dass ich die Stundenzahl von 20 nicht überschreiten darf. Gilt das auch für meinen Fall oder ist die Übungsleiterpauschale dabei ausgeklammert?

Vielen lieben Dabk für die Hilfe.

Viele Grüße

Christina

Christina: 05.11.2018 16:30:07 |
Tags:
  • RE: Werksstudent + Honorar

    Hallo Christina,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Erstmal grundsätzlich: Auch als Studentin darfst du so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Auf deinen Status innerhalb der Uni hat das keinen Einfluss.
    Je nach Umfang und Art der Beschäftigung(en), je nach Kombination und jeweiliger sowie gesamter Einkommenshöhe, musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung und beim Finanzamt angemeldet werden bzw dich selbst anmelden.

    Für deine abhängige Beschäftigung als Werkstudentin ist dein_e Arbeitgeber_in dort zuständig. Ändert sich dein Status durch Überschreiten der 20h/Woche, müssen die dich entsprechend ummelden bzw. im Zweifel prüfen, ob der Werkstudent_innenstatus trotzdem erhalten bleibt.
    Beim sogenannten Werkstudent_innenstatus handelt es sich nämlich um einen Status innerhalb der Sozialversicherung (SV), den Vollzeitstudent_innen i.d.R. immer dann innehaben, wenn sie nicht mehr als 20h/Woche arbeiten https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Ausschlaggebend für die Ermittlung deines SV-Status ist deine regelmäßige gesamte Arbeitszeit und daran orientiert, ob dein Studium im Vordergrund steht oder die Arbeit.
    Der Werkstudent_innenstatus bleibt dann bei einer Arbeitszeit von über 20h/Woche erhalten, wenn die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit in maximal 26 Wochen im Jahr durch befristete (!) Beschäftigungen/Arbeitszeiterhöhungen auf abends, nachts oder das Wochenende fällt. Wochen mit einer Arbeitszeit von über 20h in den Semesterferien zählen auch in die 26 Wochen mit hinein. Trifft das auf deine neue Tätigkeit zu (wenn sie tatsächlich nur einmalig ist, liegt das nahe), könnte sie unter die Ausnahmeregelung fallen.
    Du musst deshalb in jedem Fall bei deinem Job die Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit mitteilen, damit die das prüfen und dich korrekt anmelden können.

    Und da kommen wir zum eigentlichen Knackpunkt: Selbstständigkeit. Wenn du auf Honorarbasis arbeitest und Rechnungen schreiben sollst, bist du nämlich selbstständig tätig und damit in dem Bereich quasi deine eigene Chefin. Dementsprechend bist du auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgy und der Sozialversicherung https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgw zuständig. Auch für das Abführen von Steuern und SV-Beiträgen bist du dann selbst verantwortlich (Stichwort Steuererklärung).
    Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du dich während des Studiums weiterhin studentisch krankenversichern. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Beachte, dass für dich als Selbstständige die üblichen Arbeitnehmer_innenrechte wie Kündigungsschutz, Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub nicht gelten. Auch für deine soziale Absicherung (z.B. bei Auftragsflaute) bist du dann selbst verantwortlich. Und du musst dich um deinen Papierkram kümmern, wie Rechnungen sammeln, Ausgaben dokumentieren, ggf. vor- und nachbereiten etc. (auch das ist Arbeitszeit, die du berücksichtigen solltest!). Deshalb empfehlen wir, bei Honorarverhandlungen für selbstständige Tätigkeiten mind. das Doppelte dessen zu veranschlagen, was du in einer vergleichbaren Angestelltentätigkeit für einen angemessenen Stundenlohn hältst.
    Ob sonst noch eventuell versteckte Kosten auf dich zukommen können, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit ab. Ggf. brauchst du eine Berufshaftpflicht oder musst Mitglied einer Kammer werden.

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​pyC

    Die Übungsleiter_innepauschale wiederum kommt aus dem Steuerrecht und bedeutet, dass zu zusätzlich zum Steuergrundfreibetrag von 9000€/Jahr bis zu 2400€/Jahr steuerfrei mit Tätigkeiten dazuverdienen kannst, die unter die Übungsleiter_innenpauschale fallen. Auch fallen auf Einkünfte, die unter diese Pauschale fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an.
    Formal ist es dabei egal, ob du die Übungsleiter_innenpauschale für abhängige oder selbstständig ausgeübte nebeberufliche Tätigkeiten ijn Anspruch nimmst. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgd

    Für die Berechnung deiner regelmäßigen Arbeitszeit zur Ermittlung des Werkstudent_innenstatus ist es irrelevant, ob ein Teil deines Einkommens unter die Übungsleiter_innepauschale fällt oder nicht.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 06.11.2018 15:09:19


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB