Deutscher Gewerkschaftsbund

Steuerpflichten bei mehreren Minijobs

Hallo liebe Community,

ich bin derzeit Student in Dresden und möchte mir gern in der Vorweihnachtszeit Geld dazuverdienen und hätte dafür bereits zwei Jobs geangelt, einen als Verkäufer auf dem Weihnachtsmarkt unter der Woche nach der Uni für 15 Stunden und zuhause auf dem Markt am Wochenende für nochmal 13 Stunden.
Die drei Monate der geringfügigen Beschäftigung mit all ihren Vorteilen habe ich dieses Jahr schon aufgebraucht, würde jetzt also einen Midijob machen?
Da ich derzeit privatversichert bin, weiß ich, dass die 20h-Regel gilt, die ich ja klar überschreiten würde, wobei es ja aber Ausnahmen gab, wenn man am Wochenende und in den Abendstunden arbeiten würde. Unter der Woche würde ich dreimal ab ca 16:30 bis 21:00 arbeiten und frage mich jetzt, ob die Ausnahmeregelung greift?
Mein Hauptproblem sind nicht die Steuervorteile, sondern das Austreten aus der privaten KV. Ist es möglich, so viele Stunden zu arbeiten und trotzdem in der privaten KV zu bleiben ?

Mogli: 04.11.2018 18:09:05 |
Tags:
  • RE: Steuerpflichten bei mehreren Minijobs

    Hallo Mogli,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV) zur Ermittlung deines Status dort.
    Sie basiert auf Rechtsprechung und ist im Einzelfall zu prüfen. Ausschlaggebend für die Ermittlung deines SV-Status ist deine regelmäßige Arbeitszeit (einzelne Spitzen spielen in der Regel keine Rolle) und daran orientiert, ob dein Studium im Vordergrund steht oder die Arbeit.
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Ausnahmen sind in der vorlesungsfreien Zeit und unter bestimmten Umständen bei Abend-, Nacht- und Wo-chenendarbeit möglich. Letzteres gilt nur für auf maximal 26 Wochen befristete Beschäftigungen, bei denen die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit auf abends/nachts oder das Wochenende fällt. Das müsste bei dir ja so hinkommen.

    Für deine korrekte Anmeldung - und ggf. auch Prüfung - sind aber deine Arbeitgeber_innen zuständig. Du musst diesen dafür jeweils alles nötige über den anderen Job mitteilen, damit die ihrer Verpflichtung, dich korrekt anzumelden, nachkommen können. Melden dich beide als Werkstudent an, musst du nicht in die gesetzliche KV wechseln.
    Ob es abweichende Grenzen bei deiner PKV gibt, können wir hier allerdings nicht sagen, da es sich bei PKVen um privatrechtliche vertröge handelt, die nicht unter die Sozialgesetzgebeung fallen. Kläre das am besten direkt mit deiner PKV!

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2o oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 06.11.2018 11:57:19


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB