Deutscher Gewerkschaftsbund

Duales Studium + Minijob

Hallo zusammen,

derzeit bin ich eine duale Studentin, komme ursprünglich aus Ausland (kein EU-Bürgerin) und möchte fragen ob ich gleichzeitig noch einen Minijob aufnehmen darf.

Ich arbeite normalerweise während meiner Praxisphase schon 37 Stunden und habe eben einen Samstag-Minijob (8 Stunden pro Tag) gefunden.

Wäre es möglich dass ich nebenbei noch als Minijobber arbeite und wird diese 450EUR versteuert? (* ich zahle zurzeit schon SV-Beiträge)

Vielen lieben Dank im Voraus!

Beste Grüße
Giselle

Giselle : 07.09.2018 17:09:34 |
Tags:
  • RE: Duales Studium + Minijob

    Hallo Giselle,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Grundsätzlich sind ein 37h-Job und ein 8h-Miniojob problemlos kombinierbar, solange die Regelungen aus dem Arbeitszeitgesetz eingehalten werden (Höchstarbeitszeitgrenze, Pausen, Ruhezeiten) und dein Ausbildungsbetrieb das genehmigt.
    Auf das Gehalt aus dem Miniojob fallen dann nur 3,6% Rentenversicherungsbeiträge an. Von diesen kannst du dich auch befreien lassen, erwirbst dann aber dementsprechend keine Rentenansprüche daraus. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Steuerlich werden Minijobs in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.
    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällst du dort in Steuerklasse 6.
    Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9000€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Das sind aber nur die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte. Ob es aufenthaltsrechtlich überhaupt möglich ist, einen weiteren Job anzunehmen, muss ehrlich zugeben, davon habe ich gar keine Ahnung, da ich noch nie eine Anfrage einer Nicht-EU-Studentin im Dualen Studium hatte. Sorry.

    Die meisten Nicht-EU-Studierenden sind mit einem Visum zu Studienzwecken hier. Dieses schränkt die Arbeitsmöglichkeiten auf 120 Tage im Jahr ein. Ob das bei dual Studierenden anders ist oder ob eventuell da auch schon die Zeit im Betrieb in irgend einer Weise mit hinein zählt, weiß ich leider nicht.

    Da es hier schlimmstenfalls um dein Aufenthaltsrecht geht, würde ich dich bitten, dich unbedingt persönlich bei einer ausgewisenen Beratungsstelle bei dir vor Ort beraten zu lassen.

    Frag mal bei unseren Kolleg_innen in einem unserer Büros in deiner Nähe https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2R nach oder schau bei dir in der Uni. Auch die örtlichen Studierendenwerke sind oft eine gute Anlaufstelle https:/​/​www.stw-ma.de/​International.html
    Bei weiteren Fragen kanst du dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 10.09.2018 15:39:25


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB