Deutscher Gewerkschaftsbund

Knapp über der 20-Stunden-Regelung

Liebes Beratungsteam.

Ich bin gerade 30 geworden, studiere im Master und für Oktober sieht meine Situation wie folgt aus:

Vertrag in Teilzeit über 16 h
SHK über 6 h

Damit würde ich ganz knapp über der 20 Stunden Regelung liegen. Kann man sagen wieviel mehr ich an Steuern zahlen muss? Lohnt es sich für mich in der Kombination überhaupt oder wäre es sinnvoller aus dem 16h Vertrag "nur" einen 450€ Vertrag mit 8 h zu machen und damit im 20-Stunden-Rahmen zu bleiben?

Ich wäre sehr dankbar über eine Rückmeldung! :) Lia

Lia: 06.09.2018 11:51:31 |
Tags:
  • RE: Knapp über der 20-Stunden-Regelung

    Hallo Lia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn du 30 geworden bist, entfällt aber Oktober die studentische Krankenversicherung und du musst dich teuer freiwillig versichern (mind. 160€/Monat, außer es greifen Verlängersgründe oder ein Übergangstarif). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Wenn deine regelmäßige Arbeitszeit allerdings dauerhaft über 20h/Woche liegt (auch wenn nur knapp), ist das in der Situation tatsächlich eher von Vorteil.

    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich nämlich lediglich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV):

    Arbeitest du als Vollzeit immatrikulierte Studentin nicht mehr als 20h/Woche, wirst du in der SV als Werkstudentin angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch ca. 90€/Monat, ggf. "freiwillig" mind. 160€/Monat)

    Arbeitest du mehr als 20h/Woche, wirst du als Arbeitnehmerin voll sozialversicherungspflichtig angemeldet. Dann werden von deinem Gehalt anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.
    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV.

    Oft ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell deutlich günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Die SV-Beizräge fallen auch nur auf deinen ersten Job an, der Minijob an der Uni wird weiterhin nach Minijobregeln abgerechnet. Dort fallen unabhängig von deiner Gesamtarbeitszeit und anderen Jobs weiterhin nur 3,6% RV an. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 06.09.2018 15:31:58


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB