Deutscher Gewerkschaftsbund

Kombination Werkstudent und Masterand im gleichen Unternehmen

Hallo,

ich bin derzeit noch bis Mitte Oktober als Pflichtpraktikantin bei einem Unternehmen angestellt. Da ich einen Doppelmaster absolviere, verfasse ich die Masterarbeit an der Universität in Straßburg. Das Curriculum sieht die Bearbeitung der Masterarbeit bis maximal Ende Dezember, also zum Großteil während des Praktikums, vor.

Um die Bearbeitungszeit zu verlängern, würde ich gerne die Masterarbeit im Unternehmen schreiben. Leider kann hierfür keine Stelle geschaffen werden. Mein Betreuer hat mir allerdings den Vorschlag gemacht, neben einem Masterandenvertrag 20 Stunden pro Woche als Werkstudent zu arbeiten, ist sich aber nicht sicher, ob diese Kombination arbeitsrechtlich durchführbar ist. Daher meine Frage: Ist es möglich bei einem Unternehmen einen Masterandenvertrag und einen Werkstudentenvertrag gleichzeitig zu schließen?

Die Variante nur Werkstundent und Masterarbeit außerhalb des Unternehmens scheidet leider aus, da ich in diesem Fall keine Verlängerung der Bearbeitungszeit für die Masterarbeit beantragen kann.

Ich freue mich über eine Auskunft zu meiner Frage.

Liebe Grüße,
Julia

Julia W.: 11.07.2018 10:26:18 |
Tags:
  • RE: Kombination Werkstudent und Masterand im gleichen Unternehmen

    Hallo Julia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Arbeitsrechtlich ist es schon möglich, im gleichen Betrieb einen Werkstudent_innen- und einen Masterand_innenvertrag zu haben. Dazu müssen die Bereiche unterschiedlich und klar vonaneinander getrennt sein.
    Wenn du z.B. für 20h/Woche im Betrieb am Fließband stehst und in der Zeit, die du für die Materarbeit dort verbringst, in der betrieblichen Forschung bist, ist eine Abgrenzung vermutlich möglich.

    Allerdings handelt es sich mein Werkstudent_innenstatus nicht um eine arbeitsrechtliche, sondern um eine sozialversicherungsrechtliche Kategorie. In der Sozialversicherung (SV)wird bei zwei Arbeitsverträgen bei der_m selben Arbeitgeber_in von einem einheitlichen Arbeitsverhältnis ausgangen, entsprechend wird in der Regel zusammen verbeitragt. Damit wäre zumindest der Anreiz der Sozialversicherungsfreiheit beim Masterand_innenverhältnis und ggf. auch der Werkstudistatus nicht mehr gegeben.
    Das bedeutet: Sieht die SV deine Masterand_innentätigkeit und deinen Werkstudijob als einheitliches Arbeitsverhältnis an, fallen auch auf den Teil der Vergütung, die du für die Erstellung der Masterarbeit erhältst, Sozialversicherungsbeiträge an. Wenn das für dich nicht so schlimm ist, weil es dir hauptsächlich darum geht, über den Masterand_innenvertrag im Betrieb mehr Zeit zu gewinnen, sollte das aber kein Problem sein.

    Mehr zu Masterand_innenverträgen findest du hier, ganz unten auf der Seite ist auch ein Mustervertrag und ein Artikel u.a. zur Abgrenzung von Werkstujobs und Masterand_innenverträgen verlinkt: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhT

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.07.2018 13:39:35


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB