Deutscher Gewerkschaftsbund

Voraussetzungen für Werkstudentenjob

Hallo, ich möchte bald mein Fernstudium beginnen und ca. 20 Wochenstunden nebenher arbeiten. Das bedeutet, ich liege noch im Steuerfreibetrag von 9000 EURO im Jahr. Im Vergleich zur normalen Anstellung ist eine Anstellung als Werkstudent natürlich sehr vorteilhaft. Welche Voraussetzungen muss ich oder der Betrieb erfüllen, damit er mich als Werkstudent anstellen kann? Muss der Job thematisch zu meinem Studium passen oder ist das kein Kriterium?
Also kann man einfach die Vorteile dieser Anstellungsform nutzen?
Außerdem: Wenn sich mein Verdienst unter der Freibetragsgrenze befindet, muss ich zwar keine Steuern bezahlen, doch es wird trotzdem ein bestimmter Betrag an das Finanzamt abgeführt, den ich mir dann über die Steuererklärung wiederholen kann. Gibt es irgendeine Möglichkeit, die Höhe dieses Betrags auszurechnen? Die theoretischen Steuern, das Geld, dass mir trotzdem im Monat fehlt?
Vielen Dank im Vorraus.

Julian: 10.07.2018 16:07:15 |
Tags:
  • RE: Voraussetzungen für Werkstudentenjob

    Hallo Julian,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Beim sogenannten Werkstudent_innenstatus handelt es sich nicht um eine Anstellungsform, sondern um einen Status innerhalb der Sozialversicherung (SV). Arbeitsrechtlich bist du ganz normaler Teilzeitangestellter.
    Um im Werkstudent_innenstaus angemeldet zu werden, musst du Vollzeit immatrikuliert sein und deine regelmäßige Arbeitszeit nicht mehr als 20h/Woche betragen. Mit dem Jobinhalt, der Branche oder der Art des Betriebs hat das nichts zu tun. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Ob dieser Status für dich tatsächlich vorteilhaft ist, hängt u.a. von deiner Gehaltshöhe ab.
    Arbeitest du als Vollzeit immatrikulierter Student nicht mehr als 20h/Woche, wirst du in der SV als Werkstudent angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch ca. 90€/Monat)

    Arbeitest du mehr als 20h/Woche, wirst du voll sozialversicherungspflichtig als Arbeitnehmer angemeldet. Dann werden von deinem Gehalt anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.
    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV und du bist arbeitslosenversichert.

    Bei zum Beispiel einem Bruttoeinkommen von 800€/Monat, ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudent. Und du erwirbst Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I), auf die Werkstudent_innen keinen Anspruch haben. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Bei der Steuer solltest du mit einem Einkommen von unter 9000€/Jahr gar keine Steuereinzüge haben, zumindest nicht, solange du nur einen Job über die Lohnsteuerklasse 1 hast (dort ist in der Regel dein Freibetrag eingetragen).
    Nur wenn du mehr verdienst oder mehrere Jobs hast, wo du über die ungünstigere Lohnsteuerklasse 6 angemeldet bist, führt dein_e Arbeitgeber_in Steuern von deinem Gehalt ab.
    Ob du diese dann mit einer Steuererklärung zurückbekommen kannst, hängt davon ab, was du insgesamt verdient hast und was du eventuell an Werbungskosten, Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen oder zusätzlichen Freibeträgen geltend machen kannst.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inS oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.07.2018 10:27:21


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB