Deutscher Gewerkschaftsbund

Zusammenrechnen von Arbeitszeiten

Hallo!
Ich bin Werkstudentin und arbeite 20 Std/Woche.
Nun habe ich im Januar die Möglichkeit 9 Tage (Sa. bis folgende Woche So.) auf einer Messe zu arbeiten.
Dabei bin ich kurzfristig beschäftigt angestellt. Der Job wird über die Steuerklasse 6 abgerechnet.
Bei meiner regulären Arbeit habe ich für diesen Zeitraum Urlaub bzw. Abbau von Überstunden eingereicht.
Wie beläuft sich die Zusammenrechnung der Arbeitszeiten? Der Zeitraum ist nicht in den Semesterferien.
Bei der Arbeit habe ich meine 20 Std an Urlaub und Überstunden eingetragen arbeite aber parallel ca. 70 Std bei der befristeten Beschäftigung.

Alin : 07.01.2018 16:16:48 |
  • RE: Zusammenrechnen von Arbeitszeiten

    Hallo Alin,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Die Arbeitszeiten von zwei Arbeitsverhältnissen werden grundsätzlich zusammengerechnet. Dabei ist die arbeitsvertragliche Stundenanzahl entscheidend ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi).

    Schließlich haben abhängig Beschäftigte einen Urlaubsanspruch. Darüber hinaus ist das Arbeiten während des Urlaubs nicht ganz unkompliziert, da der Urlaub eigentlich zur Erholung genutzt werden sollte, und setzt zumindest das Einverständnis deines Arbeitgebers/deiner Arbeitgeberin voraus ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQ3).

    Bei einer kurzfristigen Beschäftigung würde die 20h Regel jedoch nur in einem sehr begrenzten Zeitraum überschritten werden. Das würde folgendes nach sich ziehen:

    Sozialversicherung:
    Die kurzfristige Beschäftigung bleibt sozialversicherungsfrei, wenn sie nicht berufsmäßig ausgeübt wird und auf 70 Tage (oder 3 Monate) im Jahr begrenzt ist ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU).

    Für die andere Beschäftigung würden Sozialabgaben in die Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung prozentual von deinem Bruttolohn abgezogen werden. Die Beiträge zu den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina.

    Da du auch als Werkstudentin Beiträge in die Rentenversicherung leistest, besteht der Unterschied aus der Differenz zwischen der studentischen Kranken- und Pflegeversicherung und den prozentualen Abgaben hier sowie aus den Beiträgen in die Arbeitslosenversicherung in deiner Beschäftigung über 20h wöchentlich.

    Nach dem Ende der kurzfristigen Beschäftigung kannst du wieder das studentische Erscheinungsbild annehmen (da du ja ab Februar wieder 20h pro Woche arbeitest)

    Steuern:
    Da die kurzfristige Beschäftigung mit Steuerklasse 6 versteuert wird, ist es für dich relevant, ob du eine Pasuchalversteuerung hast oder aber die Beiträge mit deiner Steuer-Identifikationsnummer abgebucht werden.Bleibst du unterhalb des Einkommenssteuerfreibetrags von 9.000 € (zzgl. Werbungskostenpauschale; https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQB), so kann der Einkommenssteuerfreibetrag direkt zwischen beiden Beschäftigungsverhältnissen aufgeteilt werden. Ansonsten ist können die zuviel gezahlten Einkommenssteuern über die Steuererklärung zurückgeholt werden. Eine Ausnahme bildet die Pauschalversteuerung. In diesem Fall zählt die kurzfristige Beschäftigung zwar nicht mehr in das zu versteuernde Einkommen (sie ist ja schon pauschal versteuert wurden), die gezahlten Pauschalabgaben können aber auch nicht zurückgeholt werden. Mehr Informationen hierzu findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQn.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Schöne Grüße,
    Marco

    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 14.02.2018 09:39:56


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB