Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent/kurzfristige Beschäftigung als Absolvent/im Zweitstudium

Guten Tag,

ich habe meinen Bachelor abgeschlossen, bin an meiner Hochschule aber noch bis Ende Februar eingeschrieben. Nun würde ich gerne arbeiten, habe ich noch Anspruch auf einen Werkstudentenstatus? Und würde ich bei ein kurzfristigen Beschäftigung von max. 2 Monaten von meinen Angaben befreit werden?

Und wie sieht diese Situation in einem potenziellen Zweitstudium aus, welches ich evtl. ab April antrete? Und wie wird in diesem Fall der Monat zwischen meiner Exmatrikulation an meiner aktuellen Hochschule und der Immatrikulation an der Uni bewertet?

Vielen Dank für euer Angebot! :)

Jerome

Jerome: 14.11.2017 07:55:55 |
Tags:
  • RE: Werkstudent/kurzfristige Beschäftigung als Absolvent/im Zweitstudium

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Der Werkstudent_innenstatus ist solange in Anspruch nehmbar, wie du "ordentlich studierst". Konkret bedeutet dies, dass die Zugehörigkeit zur Gruppe der ordentlichen Studierenden im Sinne dieses Status endet, sobald du schriftlich über das Gesamtergebnis deiner Prüfungsleistung (in der Regel mit der Bachelorarbeit) unterrichtet wurden bist. Wenn du nach dieser Unterrichtung noch weiterhin eingeschrieben bist, zählst du zwar hochschulrechtlich als Studi, aber nicht mehr im Sinne des Werkstudent_innenstatus.
    Mehr dazu auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Studierende im Zweitstudium zählen dann als "ordentliche Studierenden", wenn es sich um Studium handelt, die nach einem ersten berufqualifizierenden Abschluss ein weiteres Studium aufnehmen, das wiederum mit einer Hochschulprüfung abschließt. Eine bloße Weiterbildung bzw Spezialisierung würde nicht dazu zählen.
    Wie du merkst, ist das nicht sehr eindeutig geregelt. Ich rate dir deine Krankenkasse um eine Einschätzung zu bitten, denn diese muss dich im Endeffekt versichern.

    Die Zwischenzeit zwischen einem Studiumabschluss (es gilt das oben genannnte Ende der Zugehörigkeit zur Personengruppe) und einem weiteren Studium fällt nicht unter die Regeln des Werkstudent_innenstatus. Du zählst dann also als normaler Beschäftigte_r und müsstest entsprechende Abgaben in der Sozialversicherung (gemeinsam mit Arbeitgeber_innen) leisten. Natürlich erwirbst du dafür auch entsprechende Ansprüche.

    Unabhängig davon ist eine kurzfristige Beschäftigung in der Sozialversicherung komplett beitragsfrei. Dies ist bei befristeteten Tätigkeiten bis zu 70 Tagen oder 3 Monaten im Jahr möglich.
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Matthias
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 28.11.2017 17:13:55


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB