Deutscher Gewerkschaftsbund

SHK 43h/Monat + "Honorartätigkeit" max. 15h/Monat

Hallo,
ich hatte gestern schon eine Anfrage gestellt, die kann gerne verworfen werden.

ich bin am September für 43h pro Monat als HiWi mit Masterabschluss angestellt. Stundenlohn beträgt also 11,29 €. Somit würde ich monatlich 485,47 € verdienen, wenn ich keine Abgaben habe. Da stellt sich mir auch schon die Frage: Ab 450 € ist es ja kein Minijob mehr, wie sieht es dann aus?

Die nächste Frage ist dann: Bisher arbeite ich drei Stunden die Woche bzw. maximal 15 Stunden im Monat, meist er 9 oder 12 bei einem kirchlichen Träger als Übungsleiterin. Im Vertrag steht folgendes: "Dabei handelt es sich um eine Tätigkeit, die gem. § 3 Nr. 26 EStG zu einer steuerbegünstigten Tätigkeit gehört. Die Tätigkeit wird nebenberuflich ausgeführt, das heißt der geleistete Stundenumfang nimmt, bezogen auf das Kalenderjahr - nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeiterwerbs in Anspruch. Einnahmen aus einer solchen Tätigkeit sind nur bis zur Höhe von derzeit insg. 2400€ steuerfrei und in der Sozialversicherung nicht beitrags- und meldepflichtig. [...] Die tatsächliche Höhe der monatlichen Auszahlung der steuerfreien Aufwandsentschädigung ist abhängig von den im betreffenden Monat tatsächlich geleisteten Stunden."

Was muss ich beachten, wenn ich beide Tätigkeiten in Zukunft beibehalten möchte? Krankenkasse(studentisch versichert)/Steuer/Sozialversicherung?

Vielen Dank und beste Grüße, Elli

Elli Kowert: 16.08.2017 14:43:26 |
Tags:
  • RE: SHK 43h/Monat + "Honorartätigkeit" max. 15h/Monat

    Hallo Elli,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Bei einer Beschäftigung über 450€ Verdienst pro Monat spricht man auch von einem Midijob oder einem Job in der sogenannten Gleitzone. Die Gleitzone kannst du optional auswählen. Sie bedeutet für deine persönliche Situation, dass deine Rentenversicherungsabgaben nach einer Formel berechnet werden und so nur entsprechend deines Einkommens gestaffelt gezahlt werden müssen. Die Gleitzonenregelung kann man nutzen, wenn man einen Verdienst von 450,01€ bis 850,00€ hat. Da du ein sehr niedriges Einkommen hast, würdest Du so geringere Rentenversicherungsbeiträge zahlen, als bei einer Zahlung der vollen Rentenversicherungsbeiträge. Einen Gleitzonenrechner und alles Wissenswerte zur Gleitzone findest Du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb

    In Bezug auf deine Krankenkasse bleibst du studentisch krankenversichert, da deine wöchentliche Arbeitszeit nicht die 20 h Grenze überschreitet. Reminder: Bitte informiere deine Krankenkasse über jede von Dir aufgenommene Tätigkeit. Du bist dazu verpflichtet.

    Deine Tätigkeit als Übungsleiterin ist eine selbstständige Tätigkeit. Du bist verpflichtet dich selbstständig zu melden beim Finanzamt und jährlich eine Steuererklärung abzugeben. Da du bei einem kirchlichen Träger tätig bist, hast Du die Möglichkeit 2.400€ deiner Tätigkeit als Übungsleiterpauschale in deiner Steuererklärung geltend zu machen. Bis zu dieser Summe wird deine Aufwandsentschädigung dann nicht versteuert. Insgesamt beträgt der Steuerfreibetrag für das Jahr 2017 8.820€. Deine Erwerbsarbeit wird also vermutlich auch im kommenden Jahr diesen Freibetrag nicht überschreiten und deshalb nicht versteuert. Hinzu kommt die steuerfreie Übungsleiterpauschale (bis 2.400€(Jahr).

    Eine Zusammenfassung unserer Steuerinfos kannst Du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden oder an unserer Kolleg_innen vor Ort in Osnabrück. Ihre Kontaktdaten findest Du hier: http:/​/​www.hib-os.de/​home-aktuelles/​

    Alles Gute für Dich,
    Wiebke
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 11.10.2017 17:00:31


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB