Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent und Honorartätigkeit als Dozentin und verheiratet

Hallo ich bin Studentin und komme in das 8. Semester (1.10.2017). Ich habe nur noch einen Kurs zu belegen, einmal die Woche und werde nebenbei meine Bachelorarbeit schreiben.
Ich habe am 14. Juli 2017 geheiratet. Zurzeit arbeite ich auf 400€ Basis.

Ab September werden meine Stunden erhöht auf 15h/Woche und ich kriege einen Werkstudenten-Vertrag (800€Brutto). Gleichzeitig habe ich eine Stelle als Dozentin (Honorarvertrag) erhalten und werde auch da 14h/Woche arbeiten (ca. 900netto).
Zurzeit sind wir beide Steuerklasse 4, obwohl mein Ehemann 2700Brutto verdient, also wesentlich mehr als ich.

Nun habe ich einige Fragen:

Ist es möglich mehr als 20h die Woche zu arbeiten, wenn ich nur einen Kurs offen habe?

Muss ich für meine zwei Tätigkeiten unterschiedliche Steuerklassen beantragen ?

Muss ich für meine Dozentenstelle eine neue Steuer-ID beantragen? Wenn ja, worauf muss ich achten?

Ab wann ist es sinnvoll nach der Eheschließung die Steuerklasse zu wechseln, wenn man berücksichtigt, dass meine berufliche Lage sich ab September verändert?

Kübra: 27.07.2017 21:18:01 |
Tags:
  • RE: Werkstudent und Honorartätigkeit als Dozentin und verheiratet

    Hallo Kübra,
    vielen Dank für deine Anfrage.

    Zuerst zu deinen Jobs. Der erste Job wäre ein Werkstudent_innenvertrag, was bei 15h/Woche auch insgesamt unter die 20h/Woche Regel fällt und somit relativ unproblematisch ist. Der Job mit dem Honorarvertrag wäre eine selbstständige Tätigkeit, die du auch extra beim Finanzamt so anmelden müsstest. Dabei müsstest du dich selbst um deine Rechnungen, Sozialabgaben und Steuern aus dieser Tätigkeit kümmern. Wenn dein_e Arbeitgeber_in beim Dozent_innenjob aber über Inhalt, Durchführung, Zeit, Dauer und Ort deiner Tätigkeit bestimmt, handelt es sich um eine klassische Arbeitnehmer_innentätigkeit und du solltest um einen Arbeitsvertrag statt einem Honorarvertrag bitten.

    Dann zur Familienversicherung: Hier gibt es für die kostenlos mitversicherten eine Hinzuverdienstgrenze. Diese liegt im Minijobstatus bei 425 Euro monatlich (bzw. im reinen Minijobstatus bei 450 Euro). Entscheidend ist dabei das Gesamteinkommen. Dementsprechend wird das Einkommen aus abhängiger Beschäftigung und selbstständiger Beschäftigung zusammengerechnet. Bei einem darüberliegenden Einkommen ist die kostenlose Mitversicherung dann leider nicht mehr möglich. Bis zum 30. Lebensjahr bzw. 14 Fachsemester wäre auch eine Kranken- und Pflegeversicherung über die studentische Krankenversicherung möglich. Hierbei gibt es auch Verlängerungsmöglichkeiten für Zeiten der Erziehung. Mehr zur Krankenversicherung auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Bei den Steuern gibt es einen Grundfreibetrag von aktuell 8.820 Euro im Kalenderjahr. Das Einkommen aus abhängiger Beschäftigung kann zudem um 1.000 Euro Werbungskostenpauschale bereinigt werden (also zu-sätzlich verdient werden). Beim Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit geht das nicht, dafür zählt hierbei nur der Gewinn (Einnahmen minus Ausgaben). Erst für den darüberliegenden Teil deines Einkommens musst du Steuern zahlen. Es gibt zudem noch viele Möglichkeiten um zusätzliche Belastungen anzurechnen und dadurch weniger Steuern zahlen zu müssen. Hierzu kannst du dich im Zweifelsfall an einen Lohnsteuerhilfeverein wen-den oder als Gewerkschaftsmitglied (je nach Gewerkschaft) an die entsprechende Beratung.
    Mehr dazu auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Bei der selbstständigen Beschäftigung bist du, wie du wahrscheinlich weißt, selber dafür verantwortlich deine Steuern abzuführen. Bedenke dabei, dass du auch eine Steuererklärung einreichen musst, wenn du neben einer abhängigen Beschäftigung mehr als 410 Euro/Jahr aus einer selbstständigen Tätigkeit verdient hast.
    Mehr zu Selbstständigkeit auch hier und in unserer Broschüre: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf

    Welche Steuerklasse sinnvoller ist, kann ich dir leider gar nicht sagen. Wir bieten hier nur eine Anfangsberatung, innerhalb derer ich dir ein paar allgemeine Infos weitergeben kann - und mehr auch nicht darf. Für solche detai-lierteren Fragen müsstest du dich bitte an eine professionelle Steuerberatung wenden. In viele Orten gibt es auch die Lohnsteuer-Hilfe mit günstigen Tarifen. Für Gewerkschaftsmitglieder lohnt sich auch: http:/​/​www.lohnsteuer-gewerkschaft.de/​

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Kat
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.09.2017 13:30:23


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB