Deutscher Gewerkschaftsbund

Einkommensberechnung in der Familienversicherung

Hallo,

trotz ausgiebiger Recherche hier und anderweitig konnte ich für meine Situation nicht endgültig feststellen, wie sich die maximale Einkommensgrenze als Student in der Familienversicherung verhält.

Ich habe ab dem 15. Januar 2017 zunächst eine geringfügige Beschäftigung (kein 450€ Minijob) mit 10h die Woche aufgenommen und dafür im Januar 279,35€ brutto und die nächsten Monate bis Mai jeweils 541,25 brutto verdient. Netto habe ich abzüglich der Rentenversicherung für den Monat Januar entsprechend 253€ und für die Monate Februar bis Mai 490€ verdient. Für den Monat Juli kam noch eine weitere Besonderheit mit lediglich 8h Arbeitszeit und respektive 430€ dazu. Ab August bis Ende des Jahres habe ich nun einen neuen Vertrag als 450€ Minijob angenommen.

In einem Beitrag aus dem Jahr 2014 habe ich folgendes gelesen:

"Der Freibetrag von derzeit 395€/Monat errechnet sich aus deinem Bruttoeinkommen minus Sozialabgaben (hier RV) minus anteilige Werbunsgkosten (ca 83€/Monat)."

Meine Frage ist nun, ob ich guten Gewissens in der Familienversicherung bleiben kann oder nicht, da ich ja abzüglich der RV-Beiträge sowie der Werbungskosten für die Monate Februar bis Mai entsprechend nur ein Einkommen von 407€ zu verantworten hätte (ehemaligen 395€ sind meines Wissens nach jetzt ja 425€).

Falls dies nicht der Fall ist, beträg mein Bruttoeinkommen inklusive Monat Juli rund 3415€ und aufaddiert mit den zukünftigen Einnahmen aus dem 450€ Job rund 5665€, was die Grenze von 5400€ ja sprengen würde.

Beste Grüße und vielen Dank im Voraus!

Lukas: 27.07.2017 18:56:59 |
Tags:
  • RE: Einkommensberechnung in der Familienversicherung

    Hallo Lukas,
    vielen Dank für deine Anfrage.

    Bei deiner Anfrage zur Hinzuverdienstgrenze in der Familienversicherung kann ich dir schon mal Recht geben, dass diese aktuell bei 425 Euro monatlich liegt. Dein Einkommen kannst du, wie du schon bemerkt hast, um die monatlich anteilige Werbungskostenpauschale bereinigen (83,3 Euro). Also theoretisch kannst du also 425+83,3 Euro monatlich verdienen. Alles was drüber liegen sollte, würde die Grenze übersteigen.

    Auch einmalige Zahlungen müssen mit einbezogen werden, wenn sie dir sicher jährlich mindestens einmal zu-stehen. Die Zahlung wird dann aber auf das ganze Jahr anteilig verteilt (bezieht sich genauso auf das unregel-mäßige Einkommen)
    Ab dem Zeitpunkt, ab dem dein Job im Minijobstatus angemeldet wurde, beträgt die Hinzuverdienstgrenze 450 Euro monatlich, wobei du hier nicht die Bereinigung um die Werbungskostenpauschale vornehmen kannst.
    Und ab 25 müsstest du dich ebenfalls selbst studentisch versichern, da die Altersgrenze überschritten wäre.

    Im Zweifelsfall frage am besten bei deiner Krankenkasse, denn diese muss dich ja im Endeffekt versichern und die Regelungen auslegen.
    Mehr zur Krankenversicherung auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch persönlich in einem unserer Büros bei dir vor Ort beraten lassen ( http:/​/​jugend.dgb.de/​studium/​beratung/​vor-ort/​++co++291573b2-d370-11e2-a42b-525400808b​5c ) oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Kat
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.09.2017 13:25:56


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB