Deutscher Gewerkschaftsbund

Derzeit Hiwi-werkstudentenstelle Übergangsperiode

Hallo zusammen. Ich arbeite derzeit als Hiwi, 440€/Monat und 50h. Ich möchte demnächst eine werkstudentenstelle annehmen (15h/Woche) und habe allerdings vom Hiwi Job einige Überstunden, die für einen ganzen Monat ausreichen würde. Ist es möglich die beiden Arbeitsverträge für einen Monat parrallel laufen zu lassen und schon bei dem neuen Unternehmen als Werkstudentin zu arbeiten?
Ist das für die kurze Zeit rein rechtlich möglich und welche Auswirkungen hätte das steuerrechtlichen und in Bezug auf Meine Krankenversicherung (gesetzlich familienversichert).
Vielen Dank für die Hilfe :)

Marina: 03.05.2017 22:48:51 |
Tags:
  • RE: Derzeit Hiwi-werkstudentenstelle Übergangsperiode

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Grundsätzlich ist es möglich mehrere Beschäftigungen nebeneinander zu haben.
    Der HiWi-Job ist aller Wahrscheinlichkeit nach im Minijob-Status angemeldet. Dies würde auch so bleiben, wenn du eine zusätzliche reguläre (Werkstudent_innen-)Stelle aufnimmst.
    Die Überschneidung mit dem Werkstudent_innenjob sollte für einen Monat kein Problem hinsichtlich der 20-Stunden-Grenze des Werkstudent_innenstatus machen. Frage im Zweifelsfall bei deiner Krankenkasse, denn diese muss dich im Endeffekt versicher und kann dir eine verbindliche Einschätzung geben.

    Bei mehreren Beschäftigungen musst du daran denken immer alle Arbeitgeber_innen über die jeweils anderen Arbeitsverhältnisse zu informieren. Nur so können diese dich richtig beim Finanzamt und in der Sozialversicherung anmelden. Letzteres ist dann deren Pflicht, wenn du die richtigen Infos geliefert hast.
    Mehr auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Steuerlich gesehen hast du einen jährlichen Grundfreibetrag von aktuell 8.820 Euro + 1.000 Euro Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung. Erst für den darüber liegenden Teil deines Einkommens zahlst du Steuern.
    Sollten dir dennoch vorher Lohnsteuern eingezogen werden, kannst du diese mit einer Einkommenssteuererklärung zurück bekommen, die du bis zum 31. Mai des Folgejahres einreichen müsstest.
    Dies kann insbesondere bei mehreren Arbeitsverhältnissen Sinn machen. Denn der o.g. Freibetrag wird immer nur beim ersten Job berücktsichtigt. Ein zweiter/weiterer Job wird in der Lohnsteuerklasse VI angemeldet, was recht hohe Abzüge mit sich bringt.
    Wenn du die Abzüge vermeiden willst, bzw. nicht auf die Einkommenssteuererklärung warten willst, kannst du alternativ beim Finanzamt beantragen einen Teil deines Freibetrages auf den weiteren Job zu übertragen oder die Lohnsteuerklasse zu tauschen. Mehr dazu auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​studium/​dein-job/​steuern

    Zur Familienversicherung:
    Wenn du in der Familienversicherung mitversichert bist, gilt eine monatliche Hinzuverdienstgrenze in Höhe von 450 Euro im Minijobstatus ODER 425 Euro (plus 83,3 Euro Werbungskostenpauschale) im Midijobstatus. In bis zu zwei Monaten darf es zu Überschreitungen kommen, sodass die Überschneidung von einem Monat kein Problem sein sollte.

    Jedoch müsstest du mit deinem Werkstudent_innenjob die Grenze ja sowieso dauerhaft überschreiten und dich ab Zeitpunkt des Überschreitens somit selber versichern. Dir steht dann die studentische oder freiwillige Versicherung offen, wobei du die entsprechenden Beiträge tragen müsstest.
    Mehr dazu auch hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Matthias
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 16.05.2017 19:29:56


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB