Deutscher Gewerkschaftsbund

Tutor und wissenschaftliche Hilfskraft

Hallo,
Ich habe einen Tutorenjob (als Nebenjob) mit 3 Stunden in der Woche für 14,04€ die Stunde (4x 45min a 10,53€ in der Woche) und ab Mai einen Job als wissenschaftliche Hilfskraft (als Hauptjob) für 46 Stunden/Monat mit einem Bruttoeinkommen von 617,32€ (13,42€/Stunde).
Jetzt weiß ich nicht, wie das jetzt mit der gesetzlichen Krankenversicherung ist oder auch mit der gesetzlichen Rentenversicherung. Und ob ich mich von der Rentenversicherung befreien lassen soll oder genau was alles auf mich zukommt. Aber auch was ich bei der Steuer beachten muss.
Vielen Dank für eure Hilfe
Martina

Martina: 10.04.2017 16:08:31 |
Tags:
  • RE: Tutor und wissenschaftliche Hilfskraft

    Hallo Martina,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Für deine korrekte Anmeldung bei Steuer und Sozialversicherung sind deine jeweiligen Arbeitgeber_innen zuständig. Du musst dich um nichts weiter kümmern, als diesen jeweils alle für deine korrekte Anmeldung nötigen Informationen (andere Jobs, Arbeitszeit, verdiensthöhe, Immabescheinigung etc.) zukommen zu lassen.

    Dein erster Job, der Job als Tutorin, scheint mir ein Minijob zu sein. So nennt man alle Jobs, die für sich betrachtet ein Gehalt bis max. 450€/Monat einbringen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge
    Dei neuer Job ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ( = >450€/Monat), die - solange du Vollzeit immatrikuliert bist und nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, im Werkstudent_innenstatus angemeldet wird. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi
    Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV, 9,35%) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV und AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten (studentisch ca. 85-90€/Monat) und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist zudem nur in Minijobs möglich. In deinem neuen Job kannst du dich nicht befreien lassen.

    Steuern: Im Minijob ist es möglich, diesen pauschal mit 2% versteuern zu lassen. Dann läuft dein neuer Job automatisch über die Lohnsteuerklasse 1, auf der dein Freibetrag eingetragen ist.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 8820€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQM

    Wird der Minijob über deine Steuer_ID abgerechnet, solltest du deinen neuen Job über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 anmelden lassen, den Minijob über die (ungünstigere) LSK 6. Du wirst dann vermutlich recht hohe Einzüge haben, auch wenn du insgesamt unterhalb des Steuerfreibetrag bleibst. Du kannst aber am Jahresende mit eine Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern zurückbekommen.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße,
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 19.04.2017 11:39:27


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB