Deutscher Gewerkschaftsbund

Von kurzfristiger Beschäftigung als Student zum Festangestellen

Hallo,

ich studiere gerade in den letzten Semestern Architektur und habe nur noch wenige Kurse zu belegen. Da ich demnach nebenbei etwas Zeit habe habe ich am 23. Januar eine kurzfristige Beschäftigung angefangen, die drei Monate gehen soll (bis 22.April). Ich habe nun das Angebot bekommen bei meiner kurzfristigen Beschäftigung als Festangestellte übernommen zu werden und würde das sehr gerne tun. Das Festangestelltenverhältnis könnte direkt im Anschluss stattfinden. Ich arbeite momentan an meinen letzten Prüfungsabgaben für die Uni und kann nach Einreichung der Prüfungsdokumente meinen Antrag auf Exmatrikulation stellen. Als kurzfristige Beschäftige zahle ich momentan ja keine Sozialabgaben, da ich berufsmäßig Student bin. Sobald der Job als Festangestellter losgehen würde werde ich natürlich alle Sozialabgaben etc zahlen müssen. Ich bin mir nun unsicher, ob ich dafür sorgen muss, dass ich direkt ab dem Beginn des Festangestelltenverhältisses exmatrikuliert bin? Ursprünglich habe ich gedacht, dass ich meinen Studentenstatus einfach bis zum Ende des kommenden Semesters auslaufen lassen kann (30.09.2017) und erst dann meine Prüfungsdokumente abgebe. Da ich allerdings innerhalb dieses Kalenderjahres dann eine 3-monatige kurzfristige Beschäftigung UND einen festen Job habe, frage ich mich, ob der feste Job auf den Zeitraum der kurzfristigen Beschäftigung angerechnet wird und ich somit für die drei Monate Sozialabgaben und Steuern nachzahlen müsste? In dem Fall müsste ich mich dann nach meinem Verständnis zum 23. April exmatrikulieren.

Vielen Dank für die Klärung,
Lea

Lea: 14.03.2017 12:51:14 |
Tags:
  • RE: Von kurzfristiger Beschäftigung als Student zum Festangestellen

    Hallo Lea,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Kurzfristige Beschäftigungen sind grundsätzlich sozialversicherungsfrei - egal ob du Studentin bist oder nicht: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU
    Sie werden auch nicht mit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen zusammengerechnet.

    Wenn du im Anschluss einen festen Job im selben Unternehmen wie die kurzfristige Beschäftigung ausüben möchtest, so musst du allerdings bereits ab dem Zeitpunkt sozialversicherungspflichtig angemeldet werden, ab dem klar ist, dass du dort länger arbeiten wirst (je nach den vorliegenden Voraussetzungen als Werkstudentin oder als Arbeitnehmerin).

    Eine eventuelle Exmatrikulation von dir hat nur dann einen Einfluss darauf, wie du im neuen Job angemeldet wirst, wenn deine regelmäßige Arbeitszeit nicht mehr als 20h/Woche beträgt.
    Arbeitest du mehr als 20h/Woche, musst du als Arbeitnehmerin voll sozialversicherungspflichtig angemeldet werden - egal ob du noch eingeschrieben bist oder nicht.
    Arbeitest du nicht mehr als 20h/Woche, müsstest du als Werkstudentin angemeldet werden und zwar bis zum Ablauf des Monats, bis dir offiziell dein Prüfungsergebnis postalisch vom Prüfungsbüro mitgeteilt wurde. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi In dem Fall könnte eine Exmatrikulation Sinn machen, damit du gleich von Anfang an voll sozialversicherungspflichtig und damit über deinen Job abgesichert bist. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgw

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße,
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 15.03.2017 16:52:52


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB