Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent oder Minijob

Hallo liebes Team,
ich habe eine Frage bezüglich meiner studienbegleitenden Beschäftigungen. Ich bin Student und habe einen Job angeboten bekommen im Bereich meines Studiums im Büro. Allerdings würde ich dort nur 6 std die Woche arbeiten und ca 262€ im Monat verdienen. Da mir dies nicht ausreicht möchte ich zusätzlich noch einen Minijob im Einzelhandel annehmen in dem ich um die 400€ verdiene und 9,5 Std die Woche arbeite. Nun habe ich mich schon versucht zu informieren und habe herausgefunden, dass wenn beide Jobs als Minijob zählen und ich zusammengerechnet ich über die 450€ komme (was ich dann mit ca 660€ würde) Abgaben zahlen muss. Allerdings wurde mir jetzt angeboten, dass ich die Beschäftigung im Bereich meines Studiums auch als Werkstudent ausführen könnte. Nun meine Frage wäre es sinnvoller beide Jobs als Minijobs auszuführen oder einen als Werkstudent und einen als minijob? Es ist mir auch bekannt dass ich dann nicht mehr als 20 Std die Woche arbeiten dürfte, was aber kein Problem darstellt. Außerdem müsste ich doch wenn ich als Werkstudent angemeldet bin meine Krankenversicherung selbst zahlen, stimmt das? Ich hoffe ihr könnt mir helfen die beste Entscheidung für mich zu treffen um am Ende des Monats so viel Geld wie möglich zu bekommen.

Lea: 12.03.2017 10:47:14 |
Tags:
  • RE: Werkstudent oder Minijob

    Hallo Lea,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wie ein Job angemeldet wird, kann man sich nicht aussuchen. Dafür gibt es gesetzliche Kriterien. Je nachdem, welche Voraussetzungen vorliegen, entscheidet sich, wie ein Job angemeldet werden musst und welche Krankenversicherung dann für dich greift.

    Ein Job bis 450€/Monat nennt man Minijob. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge Hier gelten die Regelungen für geringfügige Beschäftigungen, eine Anmeldung als Werkstudentin ist dort nicht möglich.

    Jobs mit über 450€/Monat sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen. Hier wirst du u.a. nach deiner wöchentlichen regelmäßigen Artbeitszeit entweder als Werkstudentin (bis 20h/Woche) oder als Arbeitnehmerin (über 20h/Woche) angemeldet. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi
    Verdienst du zwischen 450€ und 850€/Monat, werden zudem die Regelungen in der Gleitzone angewendet (= Midijob) und die Sozialversicherungsbeiträge für dich günstiger berechnet. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb

    Die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung beträgt 425€/Monat (das entspricht ca. 508€/Monat brutto) ODER 450€/Minijob. Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern (ca. 85-90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Wenn du nun 2 Minijobs (jeder für sich unter 450€/Monat) miteinander kombinierst und zusammen damit über 450€/Monat kommst, entfällt der Minijobstatus für beide Jobs. Beide werden dann sozialversicherungspflichtig, je nach Verdiensthöhe und wöchentlicher Arbeitszeit dann im Werkstudistatus, im Arbeitnehmer_innenstatus, ggf. in der Gleitzone.

    Es ist also nicht möglich, einen der Minijobs als Minijob und den anderen als Werkstudijob anzumelden. Dies wäre rechtlich nur möglich, wenn du einen Werkstudijob mit über 450€/Monat mit einem Minijob kombinierst.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrer Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X1L oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße,
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 15.03.2017 15:42:57


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB