Deutscher Gewerkschaftsbund

Freie Mitarbeit nach Praktikum

Hallo,

ich habe ein sechsmonatiges Praktikum in einer Online-Redaktion abgelegt und mir wurde nun die Weiterarbeit im Rahmen einer freien Mitarbeit angeboten. Dabei würde ich ca. 10 Stunden die Woche arbeiten und wäre als Selbstständige tätig und müsste auch eigene Rechnungen schreiben.

Was muss ich dabei denn alles beachten?
Ich bin noch bei meinen Eltern familienversichert, muss ich mich selbst versichern?
Was ist mit Sozialabgaben?
Muss ich eine Gewerbe anmelden?
Muss ich einen Steuererklärung machen?

Allerdings stellt sich mir auch die Frage, ob ein Minijob für mich nicht sinnvoller wäre? Da ich im Monat sowieso maximal 450 Euro verdienen würde. Bei einem Minijob müsste ich mich ja, um nichts mehr kümmern, weil Sozialabgaben ja über den Arbeitgeber gezahlt werden oder?

Saskia: 24.02.2018 15:38:27 |
Tags:
  • RE: Freie Mitarbeit nach Praktikum

    Hallo Saskia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Das siehst du vollkommen richtig. Genau deswegen versuchen Arbeitgeber_innen gerne, Leute als Selbstständige zu beschäftigen, damit sie sich nicht um Anmeldung und Sozialversicherungsabgaben kümmern müssen.
    Im journalistischen Bereich ist freie Mitarbeit aber nicht unüblich und meistens auch rechtlich zulässig. Schau mal hier, ob dein geplanter Job tatsächlich eine selbstständige Tätigkeit ist oder doch eher eine abhängige Beschäftigung (dann müsstest du ggf. als Minijobberin angemeldet werden). https:/​/​www.tk.de/​centaurus/​servlet/​contentblob/​15542/​Datei/​117923/​Arbeitnehmer_oder_Selbststaendiger.pdf

    Wenn du selbstständig machst, bist du quasi deine eigene Chefin und dementsprechend auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt und der Sozialversicherung zuständig. Auch für das Abführen von Steuern und SV-Beiträgen bist du dann selbst verantwortlich (Stichwort Steuererklärung).
    Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du bis zu einem Gewinn von 435€/Monat gesetzlich familienversichert bleiben. Verdienst du mehr, musst du dich während des Studiums studentisch krankenversichern (ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Beachte auch, dass für dich als Selbstständige die gesetzlichen Arbeitnehmer_innenrechte wie Kündigungsschutz, Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub nicht gelten. Auch für deine soziale Absicherung (z.B. bei Auftragsflaute) bist du dann selbst verantwortlich. Deshalb empfehlen wir, bei Honorarverhandlungen für selbstständige Tätigkeiten mind. das Doppelte dessen zu veranschlagen, was du in einer vergleichbaren Angestelltentätigkeit für einen angemessenen Stundenlohn hältst.
    Ob sonst noch eventuell versteckte Kosten auf dich zukommen können, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit ab. Ggf. musst du ein Gewerbe anmelden oder Mitglied einer Kammer werden.
    Die Grenze zwischen Gewerbe und Freiberuflichkeit ist nicht immer eindeutig. Im Zweifel lass dich beim zuständigen Finanzamt beraten. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgy

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​pyC

    Eine Steuererklärung musst du dann vermutlich auch machen, selbst wenn dein Gewinn den Steuergrundfreibetrag von 9000€/Jahr nicht übersteigt, da erfahrungsgemäß das Finanzamt dazu auffordert.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.03.2018 15:33:41


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB