Deutscher Gewerkschaftsbund

Arbeiten als Absolvent

Hallo,

ich hätte zwei Fragen.

Die erste: Wie viel darf man mit zwei Jobs in Vorlesungsfreienzeit arbeiten?

Die zweite: Ich bin jetzt Absolvent und ich habe alle meine Prüfungen bestanden und habe keine Vorlesungen mehr. Gibt es in diesem Fall Ausnahmen wenn man in der Vorlesungzeit mehr als 20 Stunde pro Woche arbeiten will?

Vielen Dank und viele Grüße,
Marko

Marko : 23.02.2018 00:34:37 |
Tags:
  • RE: Arbeiten als Absolvent

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Generell darfst du als Student_in so viel arbeiten, wie du willst. Du musst nur die Folgen in der Sozialversicherung bedenken.
    Zeitliche Grenzen gibt es vor allem im Werkstudent_innenstatus. Dieser besagt, dass du aus deinem Arbeitseinkommen lediglich in die Rentenversicherung (in Höhe von 9,3 Prozent für dich als Arbeitnehmer_in, deine Arbeitgeber_innen zahlen ebensoviel für dich ein) einzahlen musst, wenn dein Studium im Vordergrund steht. Davon wird ausgegangen, wenn du regelmäßig nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitest. Es zählt dabei immer die gesamte Arbeitszeit aus allen Jobs.
    Abends und nachts, am Wochenende, in der vorlesungsfreien Zeit sowie im Rahmen einer kurzfristigen Tätigkeit darf auch mehr gearbeitet werden, wenn das Studium insgesamt noch im Vordergrund steht. Dafür wird die 26 Wochen Grenze heran gezogen:
    Im Zeitraum von einem Jahr (vom Ende der aufzunehmenden Tätigkeit her rückwärts betrachtet) darf in nicht mehr als 26 Wochen über 20 Stunden gearbeitet werden. Dabei werden alle Tätigkeiten mit mehr als 20 Wochenstunden Arbeitszeit betrachtet - unabhängig des Sozialversicherungsstatus. Ab Zeitpunkt des Überschreitens der Grenze würde volle Sozialversicherungspflicht eintreten.
    Mehr zu den Hintergründen, Ausnahmen und Regeln: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Der Werkstudent_innenstatus ist natürlich nur anwendbar, wenn du studierst, denn sonst kann dein Studium ja gar nicht im Vordergrund stehen. Das Ende deines Studium ist innerhalb dieses Status so definiert, dass es mit Ablauf des Monats endet, in dem du schriftlich über das Gesamtergebnis deiner Prüfungen informiert wurdest. Dabei ist nicht die offizielle Zeugnisübergabe gemeint, sondern die Mitteilung des Prüfungsamtes über das (ggf. vorläufige) Gesamtergebnis.
    Wenn dein Studierendenstatus in diesem Sinne endet, müsstest du als voll sozialversicherungspflichtig angemeldet werden. In diesem Falle zahlst du ungefähr 20 Prozent Abgaben und deine Arbeitgeber_innen noch mal genauso viel. Du wärst dann auch über deinen Job versichert und musst nicht noch extra Beiträge in die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen.
    Ein Wechsel deines Sozialversicherungsstatus ist in jedem Fall kein Kündigungsgrund. Dein Arbeitsvertrag ist davon unabhängig.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch persönlich in einem unserer Büros bei dir vor Ort beraten lassen ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y ) oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Matthias
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.03.2018 13:59:02


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB