Deutscher Gewerkschaftsbund

Kombination Werkstudent / Minijob

Hallo!
Ich habe eine Frage bzgl der Kombination von Minijob und der Arbeit als Werkstudent.
Wenn ich jetzt theoretisch einen Minijob habe, bei dem ich 8 Monate im Jahr 9 Std pro Woche und 2 Monate im Jahr 19 Std pro Woche arbeite, kann ich dann zusätzlich in den anderen beiden Monaten noch einen Job als Werkstudent annehmen, bei dem ich auch 19 Std pro Woche arbeite?
Beim Minijob wäre ich mit den 9 Std pro Woche noch unter der 450 €-Grenze, und laut Krankenkasse ist es kein Problem, dass ich im Minijob in zwei Monaten dann drüber bin (mit den 19 Std).
Die Frage ist halt nur, ob ich das jetzt auch mit dem Werkstudenten-Job kombinieren kann, oder ob ich dann aus der Familienversicherung rausfliege?

Vielen Dank und viele Grüße,
Anna

Anna: 01.12.2017 19:58:23 |
Tags:
  • RE: Kombination Werkstudent / Minijob

    Hallo Anna,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Die von dir gestellten Fragen betreffen unterschiedliche Bereiche mit unterschiedlichen Regelungen.

    Familienversicherung:
    Die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung beträgt 435€/Monat (das entspricht ca. 518€/Monat brutto) ODER 450€/Minijob. Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern (ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Minijob:
    Du kannst im Minijob nur dann problemlos in zwei Monaten mehr als 450€/Monat verdienen, wenn dies nicht vorhersehbar war, z.B. weil du spontan für eine erkrankte Kollegin eingesprungen bist. Wenn du von vornherein planst in 2 Monaten mehr zu arbeiten und so im Durchschnitt über 450€/Monat kommst, dann ist der ganze Job kein Minijob mehr und Einkommen draus wird sozialversicherungspflichtig. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Werkstudent_in:
    Hierbei handelt es sich um einen Status innerhalb der Sozialversicherung (SV), den du innehast, wenn du Vollzeit immatrikuliert bist und regelmäßig nicht mehr als 20h/Woche arbeitest. Hierbei wird die Arbeitszeit aus allen Jobs zusammengerechnet.

    Der Status bedeutet, dass von deinem Gehalt aus abhängiger sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung (>450€/Monat, nicht kurzfristig) nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV und AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Arbeitest du mehr als 20h/Woche, wirst du als Arbeitnehmerin angemeldet. Dann werden von deinem Gehalt anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.
    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV.
    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Für die Abrechnung des Minijobs ist es egal, ob du im anderen Job als Arbeitnehmerin oder als Werkstudentin angemeldet bist. Die Regelungen für Minijobs sind unabhängig vom Studierendenstatus. Hier ist nur die Einkommensgrenze von 450€/Monat relevant, dann fallen auf dein Minijobgehalt nur 3,6% Rentenversicherungsbeiträge an, darüberhinaus sind Minijobs sozialversicherungsfrei. Von der RV kannst du dich im Minijob auch befreien lassen, erwirbst dann aber dementsprechend auch keine Rentenansprüche daraus.

    Solltest du in beiden Jobs nicht mehr als jeweils 450€/Monat verdienen, handelt es sich bei beiden um geringfügige Beschäftigungen/Minijobs. Diese werden in der Sozialversicherung (SV) zusammengerechnet. Kommst du dann insgesamt auf über 450€/Monat, entfällt der Minijobstatus für beide Jobs.
    Solange du mit beiden Jobs zusammen insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in beiden dann als Werkstudentin angemeldet. Dann fallen auf beide Gehälter je 9,3% Rentenversicherungsbeiträge an.
    Kommst du mit beiden Jobs auf über 20h/Woche, wirst du in beiden im Arbeitnehmer_innenstatus voll sozialversicherungspflichtig angemeldet und abgerechnet.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße,
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 11.01.2018 16:30:41


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB