Deutscher Gewerkschaftsbund

20-Stunden-Regel bei zwei Werkstudentenjobs

Hallo liebes S@W-Team,

ich befinde mich in folgender Situation: Ich arbeite seit Semesterbeginn als Werkstudent bei Firma X, und zwar nur am Wochenende. Nun habe ich ein "lohnattraktives" Angebot erhalten, unter der Woche als Werkstudent an der Uni selbst zu arbeiten (mindestens 10, höchstens 19 Stunden, wobei ich auf 19 Stunden abziele). Den Firma-X-Job will ich aber aus mehrerlei Gründen nicht komplett aufgeben.

Meine Frage: Muss ich überhaupt mein Firma-X-Arbeitspensum ändern, wo ich doch ausschließlich am Wochenende dort arbeite? Oder fällt auch das unter die 20-Stunden-Regel, und ich bekomme Probleme, wenn ich z.B. unter der Woche 19 Stunden an der Uni und am Wochenende noch samstags und sonntags je 6 Stunden arbeite? Soll/muss ich darauf achten, in beiden Jobs zusammengenommen auf maximal 20 Wochenstunden zu kommen?

Besten Dank im Voraus!

Felix: 12.11.2017 20:22:28 |
Tags:
  • RE: 20-Stunden-Regel bei zwei Werkstudentenjobs

    Hallo Andjelina,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Es gibt kein Verbot, dass besagt, du darfst nicht mehr als 20h pro Woche arbeiten. Du kannst so viel arbeiten gehen wie du möchtest. Je mehr du arbeiten gehst oder verdienst, desto mehr verändert sich aber dein Status in der Sozialversicherung und bei den Steuern.

    Die von Dir erwähnten 20h pro Woche beziehen sich auf die studentische Krankenversicherung. Ich gehe davon aus, dass du auch bei der Krankenkasse deiner Wahl so versichert bist. Die studentische Krankenversicherung zeichnet sich durch ermäßigte Beiträge aus, hat aber im Gegenzug eine Beschränkung bei der Sozialversicherung. Man darf dann nicht mehr als 20h pro Woche arbeiten gehen. Diese Woche ist aber keine reguläre, sondern es gelten die Zeiten von Montag bis Freitag tagsüber in der Vorlesungszeit. Das bedeutet, Du darfst die 20h überschreiten, wenn du nachts oder am Wochenende in der Vorlesungszeit arbeitest (aber nicht länger als 26 Wochen im Jahr) oder unbegrenzt in der Vorlesungszeit. Die Details zur studentischen Krankenversicherung kannst Du hier noch einmal nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Die 26 Wochen im Jahr wurden Ende letzten Jahres noch einmal klarer in einem Rundschreiben definiert. Das Rundschreiben findest Du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​aiJ

    Ob deine Krankenkasse aber die 26 Wochen Regelung so anwendet wie von mir beschrieben, müsstest du individuell noch einmal anfragen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch persönlich bei unseren Kolleg_innen in München beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​p1M oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Alles Gute für Dich,
    Wiebke
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/ ​www.facebook.com/​​​​​​​​​​​​​dgb.studentsatwork

    S@W: 27.11.2017 15:59:00


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden

WIR IM SOCIAL WEB