Deutscher Gewerkschaftsbund

Wissensmanagement

Nahezu jedes Jahr wird das komplette Team ausgewechselt und muss meist völlig ohne Vorerfahrung sehr schnell möglichst professionell arbeiten. Das sind keine gute Vorraussetzungen für Interessenvertretungen - eine SV muss jedes Jahr versuchen, diese Herausforderungen zu bewältigen. Manchmal bedeutet das aber auch, dass eine SV ein Jahr lang gar nicht arbeitet und sich erst später wieder ein Team findet, das sich nun völlig „von Null" hocharbeiten muss. Um das zu vermeiden, heißt es für Svler, möglichst vorrausschauend zu arbeiten, Wissen weiterzugeben und frühzeitig Nachfolger einzuarbeiten. Hier ein paar Anregungen, um mit diesem Problem umzugehen:

Archive anlegen


Sammelt eure Protokolle, eure Newsletter, eure Korrespondenzen, eure Planungsskizzen oder ? Maßnahmenpläne. Dies kann sowohl analog, d.h. mit einem schicken Ordner, als auch digital geschehen. In diesem Archiv sollten auch eure Kontakte (? Öffentlichkeitsarbeit) enthalten sein, die sich am besten in einer digitalen Datenbank verwalten lassen. Das nächste SV-Team wird es euch danken, wenn sie von euch abkucken und lernen können.

Nachfolger einarbeiten


Am besten beginnt ihr direkt nach eurer eigenen Wahl damit, darüber nachzudenken, wer im kommenden Jahr euren Job übernehmen könnte und haltet nach Nachfolgern Ausschau. Diese könnt ihr von Anfang an in eure Arbeit einbeziehen und sichert so das Fortbestehen eurer SV und den Erfolg eurer eigenen Arbeit.

Nachwuchs fördern


Die „Kleinen" können noch nichts? Sie trauen sich nicht, etwas zu sagen oder sind immer laut und stören? Aber vielleicht sind es ja gar keine bösen Quälgeister, sondern nur gelangweilte, die nichts mit dem anfangen können, was „die Großen" da machen. Dabei sollte es gerade den „Großen" besonders wichtig sein, viele fitte „Kleine" in ihre Arbeit einzubeziehen, denn irgendwann sollen sie ja eure Aufgaben übernehmen. Deshalb solltet ihr ihnen auch kleinere Aufgaben geben – was nicht heißen darf, dass sie fortan die „Drecksarbeit" machen - , ihnen eigene Aufgabenbereiche überantworten und sie genauso einbeziehen wie alle anderen im SV-Team. Eine gute Strategie ist es, eine „Mini-SV" einzurichten, in der sie selbstständig arbeiten, eigene Projekte umsetzen können und sich für ihre allzu oft vergessenen Altersgenossinnen einsetzen können. Eine Arbeitsgruppe für die jüngeren SVler einrichten heißt aber nicht, sie einfach abzuschieben! Unterstützt sie, wo sie noch – und das wird sich dann schnell ändern – Hilfe brauchen.

Mit anderen SVen zusammenarbeiten

Mit SVen anderer Schulen zusammen zu arbeiten kann euch in vielerlei Hinsicht helfen: Ihr könnt herausfinden, wie sie ihre SV so managen, von ihren Erfahrungen lernen oder sie helfen euch, eigene Schwächephasen zu überstehen. Warum nicht das nächste Projekt gemeinsam planen und sich unnötige Mehrarbeit sparen? Vielleicht hat die andere SV ja eine tolle Computerausstattung, ihr aber die gewieften Layouter! Ganz abgesehen davon macht SV-Arbeit viel mehr Spaß, wenn man dabei noch andere Leute kennen lernt und sich gegenseitig hilft und austauscht.

Selbst ein SV-Handbuch machen


... ganz viel gelernt in der SV-Arbeit und sich dabei immer wieder gedacht: „Na, wenn ich das mal früher gewusst hätte"? Ihr könnt auf der Grundlage der Broschüre "SV-Tipps" euer eigenes Schul-SV-Handbuch erstellen. Entweder ihr kopiert sie einmal und heftet sie dann ab oder ihr schneidet sie einfach an der linken Seite auf und könnt im Hefter anschließend alle für euch zusätzlich wichtigen Materialien ergänzen.

Broschüre