Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildungsreport 2017: Ausbildungsqualität endlich verbessern!

Der Ausbildungsreport gibt jungen Menschen eine Stimme und beleuchtet die Schwachstellen im dualen Ausbildungssystem. Dieses Jahr im Fokus: die Berufsschulen.

Ausbildungsreport 2017

© DGB-Jugend

Der Ausbildungsreport zeigt: Wir brauchen mehr Geld für Berufsschulen - für qualifiziertes Lehrpersonal und moderne Ausstattung

Ausbildungsqualität muss endlich besser werden: Mehr als ein Drittel der Auszubildenden müssen regelmäßig Überstunden machen. Die Betreuung durch das Ausbildungspersonal ist nicht immer sichergestellt und bei jedem zehnten Auszubildenden fallen ausbildungsfremde Tätigkeiten an.

Über 43.000 Ausbildungsstellen sind 2016 unbesetzt geblieben, der höchste Stand seit 1996. Nur noch jeder fünfte Betrieb bildet aus, gleichzeitig gingen über 280.000 bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldete Bewerber_innen für einen Ausbildungsplatz leer aus – und über 300.000 stecken im Übergangs­system zwischen Schule und Ausbildung fest. Unbesetzte Ausbildungsstellen finden sich in jenen Branchen, die im Ausbildungsreport in der Qualität schlecht abschneiden. Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen sind keine Seltenheit.

Ausbildungsreport 2017 Titel Mädchen in der Schule

© DGB-Jugend

Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend 2017 kann hier bestellt werden

Auf die Berufsschulen als diesjährigen Schwerpunkt des Ausbildungsreports ging DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte auf der Pressekonferenz in Berlin ein: „Nur die Hälfte der befragten Auszubildenden fühlt sich durch den Besuch der Berufsschule gut auf die theoretische Prüfung vorbereitet. Zwar bewerten 58 Prozent die fachliche Qualität der Berufsschule als „sehr gut“ oder „gut“, aber die Abstimmung zwischen Betrieb und Berufsschule lässt häufig zu wünschen übrig. Die bessere Verzahnung der beiden Lernorte muss deshalb im Berufsbildungsgesetz festgeschrieben werden.“ Digitalisierung, Arbeit 4.0 und die gestiegenen Anforderungen an die Auszubildenden erforderten jetzt konkrete Maßnahmen, sagte Conte. „Wir brauchen einen modernen gesetzlichen Rahmen und Rechtssicherheit für Auszubildende, sichere Perspektiven nach der Ausbildung und einheitliche Qualitätsstandards für die Ausbildung.“

Conte verwies auch auf die mangelhafte Ausstattung der Berufsschulen: „Es gibt hier einen regelrechten Investitionsstau, sowohl was Gebäude und Lehrmittel, aber auch was die personelle Ausstattung betrifft. Auch darunter leidet letztlich die Qualität der Ausbildung. Die Kultusminister müssen endlich ihre Politik ändern und mehr Geld investieren. Dringend notwendig ist mehr qualifiziertes Lehrpersonal und zeitgemäß ausgestattete Berufsschulen.“

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Die DGB-Jugend hat im Rahmen ihrer Berufsschultour bundesweit 12.191 Auszubildende aus den 25 meistfrequentierten Ausbildungsberufen im dualen System befragt. Daraus ergibt sich eine repräsentative und detaillierte Datenbasis zur Bewertung der Ausbildungssituation. Die Studie wurde auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Institut für sozialpädagogische Forschung (ism) in Mainz erstellt.

Pressekonferenz - Ausbildungsreport 2017

Die Präsentation des Ausbildungsreports in Berlin (v. l.): Oliver Dick vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz, DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte, die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack und DGB-Pressesprecher Jan Piegsa. © DGB-Jugend


Materialien

Ausbildungsreport 2017

Unsere Infos und Angebote

SERVICE

WIR IM SOCIAL WEB