Deutscher Gewerkschaftsbund

Eine kompetente Ansprechpartnerin: Die Jugend auf dem DGB-Kongress

Die Gewerkschaftsjugend hat beim 21. DGB-Kongress ab dem 13. Mai 2018 in Berlin viel Gewicht und will engagiert auftreten.

DGB-Kongress Logo

Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit: Im Motto des 21. Ordentlichen DGB-Bundeskongresses – auch "Parlament der Arbeit" genannt – steckt alles drin, wofür Gewerkschaften stehen. Wenn sich die 400 Delegierten vom 13. bis zum 17. Mai 2018 im Berliner Estrel-Hotel treffen werden, fühlt sich auch die DGB-Jugend gut abgebildet. "Es macht die Gewerkschaftsjugend aus, dass wir Vielfalt, Solidarität und Gerechtigkeit zusammenbringen: ohne Vielfalt keine Solidarität, ohne Solidarität keine Gerechtigkeit, ohne Gerechtigkeit keine Zukunft", sagt DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte.

Dass die Jugend sich gut aufgestellt fühlt, hat aber noch weitere Gründe: 16 der 78 Anträge kommen aus der Gewerkschaftsjugend, sie stellt insgesamt 60 der 400 Delegierten.

Denn die DGB-Jugend ist ein gern gefragter Gesprächspartner, wenn es um ihre Themen geht. Standpunkte zu erschwinglichem Wohnraum, guten Arbeitsbedingungen, Frieden, Sicherheit und natürlich alles rund um Ausbildung und Studium sind ihr Kerngeschäft. "Der Schwerpunkt unserer Anträge liegt bei der beruflichen Bildung", sagt DGB-Jugend-Referent Michael Wagner.

Viele der Leitlinien, die auf der Bundesjugendkonferenz im Herbst 2017 formuliert wurden, werden sich beim DGB-Kongress wiederfinden, wie etwa, das Berufsbildungsgesetz endlich zu novellieren und die sachgrundlose Befristung bzw. Kettenarbeitsverträge abzuschaffen. Auch Forderungen nach Verankerung gewerkschaftlicher Themen in Unterricht und Lehre, nach Stärkung der Rechte von Jugend- und Auszubildendenvertretungen und die Abschaffung der Probezeit bei der Übernahme stehen auf dem Programm.

Und damit wird die DGB-Jugend voraussichtlich – wenn man die Gästeliste durchgeht – auch in der Politik Gehör finden: Angesagt haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Finanzminister Olaf Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD). "Wir treffen den Nerv der Zeit. Deswegen erwarten wir einen gelungenen Kongress", sagt Wagner.

Weitere wichtige Themen des Treffens werden Tarif- und Steuerpolitik, die Reform der Europäischen Union, soziale Gerechtigkeit, die Abwehr von Nationalismus und Rassismus und der Wandel der Arbeitswelt sein. Die Gewerkschaften wollen darüber in den Dialog mit ihren Mitgliedern und der ganzen Gesellschaft treten.

***

Das Parlament der Arbeit
Der DGB-Bundeskongress ist das höchste Entscheidungsorgan des DGB. Die Delegierten aus den acht DGB-Gewerkschaften treffen dort ihre Entscheidungen für die nächsten Jahre und wählen den vierköpfigen hauptamtlichen Geschäftsführenden Bundesvorstand. Das Ziel: Gemeinsame Forderungen und Ziele zu finden, die der DGB gegenüber der Politik vertritt – mit den rund sechs Millionen Mitgliedern seiner Mitgliedsgewerkschaften im Rücken.


13. bis 17. Mai 2018. 21. DGB-Bundeskongress, Hotel Estrel Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin, Infos: http://bundeskongress.dgb.de

(aus der Soli aktuell 4/2018, Autorin: Soli aktuell)