Deutscher Gewerkschaftsbund

Semesterstart mit der DGB-Jugend

Im Oktober beginnt für viele Schulabsolvent_innen das erste Semester. Gerade zu Beginn tauchen viele Fragen auf, etwa zur Finanzierung, zum Arbeiten nebenbei oder ganz allgemein.

Studierende

© Simone M. Neumann

"Studierende haben Rechte im Studium und im Job - und die sollten sie auch kennen", sagt Fabian Schmidt, bei der DGB-Jugend Experte fürs Studium. Die DGB-Jugend ist mit ihrem Projekt students@work an vielen Hochschulstandorten präsent und berät persönlich.

Weitere Infos und Adressen gibt es hier: jugend.dgb.de/studium

Wie kann ein Studium finanziert werden?
Oft müssen mehrere Finanzierungsquellen kombiniert werden, um ausreichende Einnahmen im Studium zu haben. Studierende sollten sich über das BAföG oder Stipendien informieren, etwa bei der Hans-Böckler-Stiftung der Gewerkschaften. Meistens unterstützen auch die Eltern. Zwei Drittel der Studierenden müssen neben dem Studium zusätzlich arbeiten.

Welche Rechte haben Studierende, die jobben gehen?
Das Arbeitsrecht gilt auch für Studierende. Auch sie haben Anspruch auf Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, den Mindestlohn und vieles mehr. Die Gewerkschaftsjugend und die DGB-Mitgliedsgewerkschaften beraten Studierende nicht nur, sie helfen auch im Konfliktfall. Gewerkschaftsmitglieder haben dafür einen Arbeitsrechtsschutz bei ihrer Mitgliedsgewerkschaft.

Wie viel dürfen Studierende arbeiten?
Es gibt keine generelle Arbeitszeit- oder Einkommensgrenze für Studierende. Aber es gibt Hinzuverdienstgrenzen, die sich aus der Familienversicherung in der Krankenkasse, dem BAföG oder einem Werkstudent_innenstatus ergeben. Auch über Freibeträge bei der Lohnsteuer sollte man sich informieren.

Lohnt es sich, BAföG zu beantragen?
Auf jeden Fall. Denn nur die Hälfte und maximal 10.000 Euro, die es für ein Studium gibt, müssen zurückgezahlt werden. Selbst wenn der Antrag abgelehnt wird, kann ein BAföG-Bescheid für einen Antrag auf Wohngeld hilfreich sein. Students@work-Berater_innen vor Ort oder die BAföG-Beratung an der Hochschule helfen, damit es nicht an der Bürokratie scheitert.

Wie sieht es mit der Wohnungssuche aus?
Der angespannte Wohnungsmarkt ist auch für Studierende problematisch. Neben den üblichen Portalen zur Wohnungs- und Zimmersuche, lohnt sich ein Blick auf lokale Angebote. Oft günstiger sind Wohnheime, über die die Studierendenwerke auf ihren lokalen Websites informieren.

Wo gibt's Infos und Beratung?
Fragen rund ums Studium beantwortet die Gewerkschaftsjugend, die gemeinsam mit Hochschulgruppen und Campus Offices an vielen Hochschulen aktiv ist. Die DGB-Gewerkschaften beraten darüber hinaus ihre Mitglieder zu Sozial-, Miet- und Arbeitsrechtsfragen. Studierende zahlen als Mitgliedsbeitrag nur wenige Euro pro Monat. Dabei sein lohnt sich also!

Wo können sich Studierende engagieren?
Als Gewerkschaftsjugend setzen wir uns für eine demokratische und soziale Hochschule ein. Wir kämpfen für die bessere Finanzierung der Hochschulen und mehr Mitbestimmung – und für bessere Arbeitsbedingungen von jungen Beschäftigten an Hochschulen. Studentische Hilfskräfte und Auszubildende dürfen nicht als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden. Klar ist: Gemeinsam sind wir stärker. Auch deshalb lohnt die Mitarbeit in gewerkschaftlichen Hochschulgruppen.


(Aus der Soli aktuell 10/2018, Autorin: Soli aktuell)