Deutscher Gewerkschaftsbund

Nichts mit Diskriminierung: Das Projekt der DGB-Jugend Rheinland-Pfalz/Saarland

Antirassistische Arbeit mit der JAV: Das Projekt "Not like Dis" der DGB-Jugend Rheinland-Pfalz/Saarland.

Not like Dis

© DGB-Jugend RLP/Saarland

"Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber…" Habt ihr solche oder ähnliche Sprüche auch schon oft bei euch im Betrieb gehört? Geht euch das auf die Nerven, aber ihr wisst nicht genau, wie ihr darauf eigentlich reagieren sollt?

Die Gesellschaft befindet sich in einem Wandel: Rechte Gruppen und Parteien konnten durch Meinungsmache unglaubliche Erfolge erzielen. Die allgemeine Abwertung von Menschen hat Konjunktur. Auch in den Betrieben. Da gilt es, gegenzusteuern. Für diese Art Bildungsarbeit hat die DGB-Jugend Rheinland-Pfalz/Saarland in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Demokratie und Courage (NDC) das Projekt "Not like Dis" gestartet.

Derzeit werden Bildungsbausteine für Betriebe entwickelt, die von den zuvor geschulten Mitgliedern der Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) als Multiplikator_innen durchgeführt werden (siehe Kasten). Ziel ist es, eine möglichst langfristige kontinuierliche Arbeit mit den Jugendgremien zu etablieren, um menschenverachtenden Einstellungen in den Betrieben dauerhaft wirksam entgegentreten zu können. "Not like Dis" soll:

  • menschenverachtendem Denken Information und Courage entgegenstellen
  • den Blick von JAVis und Azubis für Mechanismen von Diskriminierung und Rassismus schärfen
  • Abwertung und diskriminierender Praxis im Betrieb entgegenwirken
  • JAVis ermutigen, Diskriminierung entgegenzutreten und sie mit Argumenten und Handlungsoptionen auszustatten. Es werden Tagesseminare und Multiplikatorenschulungen angeboten.


www.notlikedis.de

***

"Not like Dis": Warum mitmachen eine gute Sache ist
Von Sebastian Hey

Ich habe lange bei der Bundeswehr gearbeitet und bin nun Student der Sozialwissenschaften. Häufig habe ich bei mir auf der Arbeit latent rassistisches, häufig sexistisches Verhalten, manchmal homophobe Sprüche und ganz viele andere diskriminierende Dinge gehört.

Kurz bevor ich mit meinem Studium begonnen habe, kam meine Landesjugendsekretärin mit der Frage auf mich zu, ob ich nicht Lust hätte, mich an einem DGB-Projekt, dass sich mit dem Thema Antidiskriminierungsarbeit auseinandersetzt, zu beteiligen. Sehr begeistert von der Projektidee und der Möglichkeit, sie gewerkschaftsübergreifend auf DGB-Ebene umzusetzen, habe ich mich für die ehrenamtliche Beteiligung an diesem Projekt entschieden.

Immer häufiger stelle ich fest, dass sich viele Dinge im Alltag einschleichen, die diskriminierend sind. Auch lässt sich immer häufiger bewusst oder unbewusst ausgeübtes diskriminierendes Verhalten bei Jugendlichen und Auszubildenden, aber auch bei Älteren im betrieblichen Alltag feststellen. Ich denke, das Projekt "Not like Dis" ist sehr gut geeignet, couragierte junge Menschen einzubinden. Entscheidend ist, gewerkschaftliche Positionen erlebbar zu machen und Werte wie Solidarität zu vermitteln.

"Not like Dis" hat genau das zum Ziel. In einem nach § 37 Abs. 6 Betriebsverfassungsgesetz befreiten Tagesseminar sensibilisieren wir JAVis für Diskriminierung und erarbeiten Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten für ihre alltägliche Arbeit. Sie können sich als Multiplikator_innen ausbilden zu lassen, um gemeinsam entwickelte Baustein-Seminare in ihrem Betrieb durchzuführen.

Die Bausteine für die Betriebe werden eine maximale Dauer von vier Stunden haben. Wir wollen damit zu den verschiedensten Themen aufklären und sensibilisieren. Gemeinsam mit Menschen aus den Betrieben, aktiven JAVis, erfahrenen Bildungsarbeiter_innen und Aktiven aus dem NDC entwickeln wir gerade diese Bausteine. Die teilnehmenden JAVen und Betriebe nehmen die Angebote unserer Pilotphase bisher sehr gut an. Und ich bin fest davon überzeugt, dass das Projekt in Zukunft nur noch größer werden kann.


(aus der Soli aktuell 6/2017, Autor: Sebastian Hey)

Hier geht's zum Soli-Archiv

WIR IM SOCIAL WEB