Deutscher Gewerkschaftsbund

"Gelbe Hand": Wettbewerb für Gleichheit

Der "Gelbe Hand"-Wettbewerb startet zum neuen Ausbildungsjahr.

Zum Beginn des neuen Ausbildungsjahrs startet der nächste Wettbewerb "Die Gelbe Hand" 2014/2015. Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sind die/der neue Schirmfrau und -herr der diesjährigen Runde. Die Preisverleihung findet am 24. März 2015 in Hannover statt.

Teilnehmen können Schüler_innen an Berufsschulen und -kollegs und alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden, ebenso Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen. Es winken verschiedene Geld- und Sonderpreise.

Der Verein "Mach meinen Kumpel nicht an" tritt für gleiche Rechte für alle ein. Seit ihn die Gewerkschaftsjugend vor 25 Jahren gründete, engagiert er sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus – damit ist er eine der ältesten antirassistischen Organisationen in Deutschland. "Die Gelbe Hand" wurde im Laufe der Jahre immer mehr zum übergreifenden Symbol gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, für Gleichberechtigung und Chancengleichheit und allgemein für ein interkulturelles Miteinander.

Der Kumpelverein bündelt die vielen Aktivitäten engagierter Menschen, macht sie bekannt und setzt sichtbare Zeichen in der Öffentlichkeit. Seine Ursprünge liegen in der Aktion "SOS racisme", die in den 1980er-Jahren in Frankreich entstand.


Nähere Infos: www.gelbehand.de


(aus der Soli 8-9/14, Autor: Soli aktuell)