Deutscher Gewerkschaftsbund

Stille Nacht - Von wegen: Junge Beschäftigte im Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft naht: ver.di-Fachbereichsjugendsekretärin Franziska Foullong, 28, erklärt, was auf junge Beschäftigte und Auszubildende im Handel zukommt.

Franziska Foullong

Franziska Foullong © ver.di

Hallo Franziska, Stichpunkt Jugend: Das Christkind steht bald vor der Tür. Worauf müssen sich…
…junge Beschäftigte im Handel jetzt einrichten? Also: Extrem viel Kundschaft, Überstunden und Sonntagsöffnungen. Azubis müssen davon ausgehen, dass sie in den alltäglichen Arbeitsablauf voll mit eingebunden werden und dass die Ausbildungsqualität darunter sehr leiden wird. Sie werden quasi als vollwertige Arbeitskräfte ausgenutzt.

Klingt nicht gut, was Arbeitszeiten und Betrieb angeht!
Nein! Vor allem im Lebensmitteleinzelhandel gibt es viele Unternehmen, die bis 24 Uhr offen haben. Sonntagsöffnungen liegen vor allem in der Weihnachtszeit, allerdings dürfen Unternehmen nur an zwei Adventssonntagen öffnen und nicht an zweien hintereinander – so sehen das die meisten Landesgesetze zur Ladenöffnung vor. Für eine Sonntagsöffnung muss ein Grund vorliegen – und somit konnte unsere Gewerkschaft ver.di durch Klagen schon mehrere Sonntagsöffnungen verhindern.

Welche Erfahrungen habt ihr bei ver.di mit kurzen Verträgen, mit prekärer Beschäftigung?
Im Handel gibt es viele prekär Beschäftigte, vor allem befristete und Teilzeit-Verträge. Auch ausgelernte junge Beschäftigte werden nicht flächendeckend übernommen. Und wenn doch, dann meist ebenfalls mit Befristung.

Neulich hat die DGB-Jugend eine Umfrage gemacht. Ergebnis: Viele bekommen kein Weihnachtsgeld. Wie ist das im Handel?
Leider sind nicht alle Unternehmen tarifgebunden, daher gibt es auch Beschäftigte, die keine Sonderzahlungen bekommen. Unsere Tarifverträge regeln Weihnachtsgeld, worauf natürlich nur ver.di-Mitglieder einen Rechtsanspruch haben. Das gilt auch für Azubis, die Mitglieder in der Gewerkschaft sind.

Was kommt noch auf dich als Jugendsekretärin zu?
Es wird zu verstärkten Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz oder gegen gültige Betriebsvereinbarungen kommen. In dieser Zeit werden die Jugend- und Auszubildendenvertretungen verstärkt angesprochen, die wiederum auf mich zukommen. ver.di bietet immer die Rechtsberatung an und wir sind Ansprechpartner_innen für Betriebsräte. Es gibt auch zusätzliche Vereinbarungen mit dem DGB-Rechtsschutz. Wir thematisieren die Arbeitszeiten in den Betrieben und auch bei den Kunden.

Und welche Probleme stellen sich bei Amazon und Konsorten?
Auch junge Menschen bei Amazon leiden nicht nur unter der hohen Arbeitsbelastung, sondern auch unter der stark verbreiteten prekären Beschäftigung. Und Befristungen sind dort an der Tagesordnung.

Wie geht es eigentlich Karstadt?
Obwohl wir glauben, dass das Konzept Warenhaus eine Zukunft hat, suchen immer mehr junge Beschäftigte von Karstadt eine Stelle bei anderen Unternehmen.


(aus der Soli aktuell 11/2014, Autorin: Soli aktuell)

DGB - Weihnachtsgeld (PDF, 269 kB)

Weihnachtsgeld - Tarifliche und rechtliche Ansprüche. Der DGB-Flyer für den Jahreswechsel!