Deutscher Gewerkschaftsbund

Berufsorientierung

Alle sagen, dass die Berufswahl eine ernste Angelegenheit ist – schließlich geht es um deine Zukunft. Aber wichtige Entscheidungen fallen leichter, wenn man sie spielerisch angeht. Oft muss man einiges ausprobieren, bevor man weiß, was man will. Mach ruhig mal einen kleinen Umweg – jetzt hast du die Zeit! Lerne deine Welt und dich selbst neu kennen. Dann wirst du die Ausbildung finden, die zu dir passt!

Buch 'Mit Erfolg BEWERBEN' ein leeres Blatt

DBJR

Eine wesentliche Entscheidung wie die Berufswahl muss reifen. Es liegt in deiner Hand: Warte nicht ab, bis andere für dich entscheiden – sondern mach selbst den ersten Schritt! Nimm dir Zeit, stelle Fragen, sieh dich in alle möglichen Richtungen um und lass dich beraten.

Mache den ersten Schritt

Je mehr Erfahrungen du machst und je bessere Informationen du sammelst, desto leichter wird dir die Entscheidung fallen. Auf Wunsch kommt auch eine Beraterin oder ein Berater von der Bundesagentur für Arbeit bei dir in der Klasse vorbei, steht Rede und Antwort, zeigt Perspektiven und Möglichkeiten. Sprich mit deinen Lehrern und Lehrerinnen! Du kannst auch über ein Praktikum im Ausland deinen Horizont erweitern – so lernst du neben der praktischen Arbeit eine fremde Sprache und Kultur kennen. In vielen Ausbildungsgängen ist ein Auslandsaufenthalt sehr erwünscht. Durch ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr überbrückst du die Zeit bis zum Ausbildungsstart sinnvoll. Auf diese Weise machst du intensive praktische Erfahrungen in einem Aufgabenbereich deiner Wahl – und bekommst ganz neue Einblicke in Gesellschaft und Umwelt.

Duale Ausbildung in Berufsschulen und Betrieben

Am besten lernt man, wenn Theorie und Praxis Hand in Hand gehen. In Deutschland hat sich die duale Ausbildung durchgesetzt – mit momentan über 348 staatlich anerkannten Ausbildungsberufen. Dual bedeutet: Du bist gleichzeitig praktisch Lernende/r und Schüler/in. Im Betrieb lernst du deinen Beruf durch praktische Arbeit kennen – und in der Berufsschule bekommst du das notwendige theoretische Wissen.

So wirst du Schritt für Schritt auf das Berufsleben vorbereitet – was deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessert. Leider werden die wenigsten Auszubildenden gleich vom Ausbildungsbetrieb übernommen: Nur 43,5 % der Jugendlichen in der Ausbildung wissen wenige Wochen vor ihrer Abschlussprüfung, dass sie übernommen werden. Im Frühjahr 2011 wurden knapp 1.500 Auszubildende ausschließlich aus ihrem jeweils letzen Ausbildungsjahr durch die DGB-Jugend befragt, wie es für sie nach der Ausbildung weitergehen wird. Ein Viertel hatte bereits eine Absage für eine Übernahme erhalten.

In dem jährlich erscheinenden Ausbildungsreport der DGB-Jugend lernst du den Ausbildungsmarkt aus Sicht der Auszubildenden kennen: Hier werden Auszubildende nach der Qualität ihrer Ausbildung befragt und sprechen Klartext. Das Ausbildungssystem in Deutschland wird ständig ausgebaut und um neue Berufsbilder erweitert. Deine Möglichkeiten reichen von Industrie- und Dienstleistungsberufen über klassische Handwerksberufe bis hin zu künstlerischen Tätigkeiten. Nähere Informationen findest du beim Bundesinstitut für Berufliche Bildung.

Eine weitere Möglichkeit besteht in einem dualen Studium – oder auch Ausbildung mit BA (Berufsakademie). Hier kannst du neben der betrieblichen Ausbildung ein akademisches Studium machen. Wichtig hierbei: Häufig wird man im dualen Studium verpflichtet, nach der Ausbildung noch eine gewisse Zeit im Ausbildungsunternehmen zu arbeiten – was Vor- und Nachteile haben kann.

Lerne dich selber kennen

Was sind deine Wünsche und Ziele? Wo liegen deine Stärken und Begabungen? Und was kommt für dich nicht in Frage? So genannte Soft Skills werden immer wichtiger: Hältst du dich selbst für zuverlässig und bist du bereit, Verantwortung zu übernehmen? Arbeitest du gerne im Team? Bist du ein Organisationstalent? Kannst du gut mit Konflikten umgehen? Fällt es dir leicht, dich in andere Menschen einzufühlen? Wenn du nicht sicher bist – probier es aus! Oft entdeckt man seine wahren Begabungen erst in der praktischen Erfahrung:

Das Betriebspraktikum ist eine gute Gelegenheit, dein Können zu erproben und dich zu orientieren. Doch auch in der Ausbildung ist jeder Tag eine Chance, etwas Neues zu lernen.

Weitere Informationen

Schnelle Hilfe