Deutscher Gewerkschaftsbund

Freistellung Berufsschule

Als Azubi bist du berufsschulpflichtig. Dein Betrieb muss dich für den Berufsschulunterricht und damit zusammenhängende Veranstaltungen, z. B. eine Betriebsbesichtigung, freistellen, denn Unterrichtszeit ist Arbeitszeit. Die Freistellung gilt für den Unterricht inklusive Pausen und für die Wegstrecke zwischen deinem Betrieb und der Berufsschule.

Für Azubis unter 18 Jahren gelten zusätzlich bestimmte Freistellungsregelungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz:

  • Jugendliche dürfen nicht vor einem vor 9.00 Uhr beginnenden Unterricht arbeiten.
  • Jugendliche Azubis dürfen an einem Berufsschultag nicht arbeiten, wenn sie mehr als fünf Stunden à 45 Minuten Unterricht haben. Das gilt aber nur für einen Berufsschultag in der Woche, am zweiten Berufsschultag dürftest du dann zusätzlich noch beschäftigt werden.
  • Auch in Berufsschulblockwochen mit mindestens 25 Stunden an fünf Tagen dürfen Azubis unter 18 Jahren nicht arbeiten.

Für Azubis über 18 Jahren gelten diese Freistellungsregelungen nur bedingt:

  • Vor einem vor 9.00 Uhr beginnenden Unterricht dürfen auch volljährige Azubis nicht arbeiten.
  • Ansonsten werden die Zeiten des Unterrichts – mit Pausen, ausfallenden Zwischenstunden sowie der Wegezeit zwischen Berufsschule und Betrieb – nur auf die Arbeitszeit angerechnet, wenn sie innerhalb deiner betriebsüblichen Ausbildungszeit liegen.

Das heißt: Du musst also nur dann nach der Schule noch in den Betrieb, wenn tatsächlich noch Zeit von deiner konkreten täglichen Ausbildungszeit übrig ist.

So weit die gesetzlichen Regelungen. Es kann aber auch sein, dass in einem Tarifvertrag oder einer Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung geregelt ist, dass du generell nach der Berufsschule nicht in den Betrieb musst oder aber die Berufsschulzeiten immer auf die Ausbildungszeiten angerechnet werden. Erkundige dich daher am besten bei deinem Betriebs- oder Personalrat, der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) oder deiner Gewerkschaft.

Gesetzliche Grundlagen
  • Freistellung für Berufsschule und außerbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen: § 15 BBiG, §§ 9, 10 JArbSchG
  • Teilnahme am Unterricht: § 13 Nr. 2 BBiG
  • Beschäftigungsverbot vor und nach dem Unterricht: § 9 Abs. 1 JArbschG
  • Anrechnung des Unterrichts auf die Arbeitszeit: § 9 Abs. 2 JArbSchG