Deutscher Gewerkschaftsbund

Zur Prüfung nicht zulassen

Guten Tag,
Folgendes Problem ereilt mich im Moment, aber erst einmal die Vorgeschichte.

2015 zu Anfang meiner Ausbildung war alles gut, im Laufe der ersten Monate haben sich allerdings bei mir privat sehr viele Probleme angesammelt die ich meinem Arbeitgeber auch mitteilte. Ich habe kurzfristig Urlaub genommen und war einige Zeit krank geschrieben aufgrund dessen. Kurz danach kam auch die erste Abmahnung in Form ich spät private Probleme zuhause lassen.
Kurz darauf war ich wieder krank geschrieben mit einer Verletzung am Fuß, Bänderriss, 3 Monate zuhause.
Das ganze Jahr über gab es immer wieder Probleme mit meiner gesund.

Zur Zwischenprüfung hatte ich Fehltage die 17% der ausbildungszeit erreicht hatten.
Meine Firma hat versucht über den Prüfungsausschuss mich nicht zu Prüfung zuzulassen, mit der Aussage ich würde es nicht schaffen.
Hatte dann einige Gespräche mit dem Prüfubgsausschuss und wurde aber zugelassen.
Man muss sagen, ich habe bis dahin immer fremdarbeiten in der gleichnamigen Immobilien Firma ausführen müssen wie Wohnungs entrüumpelungen und Reinigungsarbeiten wie die Toilette, Küche etc. Gartenpflege usw.

Soweit so gut. Habe mich aber weiter durchgeschlagen.

Jetzt heute, kurz vor meiner Prüfung und nach vielen versuchen mich aus der Firma zu werfen, der Versuch das ich Auflösungsverträge unterschreibe usw. erhielt ich diese Woche ein weiteres schreiben.

Problem bis hierhin ist, meine Fehltagen sind nicht besser geworden, aufgrund meiner Töchter war ich öfters freigestellt und selbst erkrankt und im Sommer zuletzt habe mir bei einem Arbeitsunfall den Knöchel gebrochen und war auch 8 Wochen krank geschrieben.

In dem Schreiben stand, der Prüfungsausschuss würde erneut mitgeteilt das meine Fehlzeiten schlimmer geworden sind,allerdings nie unentschuldigt.
Aufgrund des Arbeitsunfalles bin ich bei 22% an fehlzeiten. Ohne den, wäre ich weiterhin bei den genannten 17% 15% sind maximal erlaubt um zur Prüfung zugelassen werden.

Die Firma versucht, mich über diesen Weg zu kündigen und wartet nur darauf, dass der Ausschuss mich nicht zulässt.

Weiterhin stand in dem Schreiben folgender Satz: Der Vertrag endet zum 31.01.2019 unabhängig davon ob ich bestehe oder durchfalle.

Dieser Satz ist so in dieser Form ja garnicht rechtlich oder?
Muss ich diesem Schreiben widersprechen?
Generell,gibt es eine Möglichkeit in meiner Situation was dagegen zutun?
Es wäre eine Katastrophe,wenn ich die Prüfung nicht antreten könnte.
Mir ist bewusst, das ich eventuell ein halbes Jahr verlängern muss aufgrund der fehlzeiten im unter die 15%Grenze zu kommen.
Ich würde aber ungern so kurz vor Ende den Betrieb wechseln. Zumal ich mich mit jedem verstehe nur hintenrum, ist unsere Chefin eben eine Hexe.

Dennis: 14.09.2018 15:47:37 |
  • RE: Zur Prüfung nicht zulassen

    Hallo Dennis!

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne helfe ich dir weiter.

    Grundsätzlich muss dein Betrieb dich leider nicht über die im Vertrag vereinbarte Zeit beschäftigen. Ausnahme ist hier das Nichtbestehen der Abschlussprüfung. Oder wenn sich deine Ausbildung durch das Verschulden deines Betriebes (haben dir nicht die Ausbildungsinhalte nach Ausbildungsrahmenplan vermittelt) verlängert.
    Allerdings wird dein Urlaub grundsätzlich nicht auf die Fehlzeiten angerechnet. Du könntest wie zur Zwischenprüfung auch Kontakt mit dem Prüfungsausschuss aufnehmen und deiner Situation darlegen. Gerade auch mit dem Schreiben deines Arbeitgebers und da du schon Kinder hast. Du hast den Prüfungsausschuss ja schon einmal überzeugt dich zu zulassen.
    Ansonsten bleibt dir danach noch dir einen anderen Ausbildungsbetrieb zu suchen. Auch wenn das anstrengend erscheint vielleicht macht, dass dir aber auch das Leben leichter. Du könntest dich auch bei der IHK über deine Möglichkeiten einer Externen Prüfung informieren. Man kann unter bestimmten Umständen auch ohne Ausbildungsbetrieb zur Prüfung zugelassen werden.
    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:


    IG Metall Geschäftsstelle Nienburg-Stadthagen
    Strasse / Nr.: Mühlenstr. 14
    PLZ, Ort: 31582 Nienburg
    Telefon: 05021/9600-0
    E-Mail: nienburg-stadthagen@igmetall.de

    Homepage: www.igmetall-nienburg-stadthagen.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 15.09.2018 14:17:26


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.