Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildung suchen oder Nebenjobs?

Hallo, Dr. Azubi,
ich bin komplett ahnungslos was ich jetzt tun soll also habe ich mich entschlossen, hier meine Frage zu stellen und nach Antworten zu suchen, da ich echt verzweifelt bin und frustriert. Ich weiß, man darf anscheinend nur Fragen stellen wenn man bereits in einer Ausbildung steckt, aber ich finde einfach keine bessere Anlaufstelle momentan, wo ich anonym über meine Probleme reden kann.
Also meine Situation sieht folgendermaßen aus:
Vor einigen Wochen fing die 11. Klasse an und ich habe in der 10. Klasse eine Empfehlung bekommen, in der gymnasialen Oberstufe weiterzumachen (schließlich fiel mir an der Schule nun auch vieles viel leichter). Als ich jedoch die Lehrer und Mitschüler kennenlernte und wir mitbekamen, wie der Druck mich nun überwältigte (schon in den ersten paar Wochen), merkte ich, dass es eine falsche Entscheidung war. Da ich Ende 2016 mit Depressionen diagnostiziert wurde, habe ich damals mit einer Beraterin gesprochen und diese hatte mir sogar damals abgeraten, an einem Gymnasium oder einer gymnasialen Oberstufe weiterzumachen, da meine Zeiten am Gymnasium mich komplett überfordert hatten. Ich kam letztes Jahr an eine neue Schule, wo ich meinen MSA schaffte mit Noten, von denen ich dachte ich würde sie nie im Leben erreichen - ich fühlte mich in diesem einen Jahr endlich besser und hatte Spaß zur Schule zu gehen. Da ich so einen Erfolg in der 10. Klasse hatte, dachte ich mir: ,,Egal, ich möchte einfach mal gucken ob Abitur vielleicht doch gar nicht so schwer wird.''. Pustekuchen. Ich sitze nun zuhause, leide leider wieder unter seelischen Problemen, da die Klasse mir bereits wieder dieses unwohle Gefühl verschaffte, wann auch immer ich in der Schule war und ich kriege wieder wie am Gymnasium Albträume von sowohl meiner alten Schule, als auch nun jetzt von der neuen, an der ich bis vor den Sommerferien noch so glücklich war. Andere private Probleme, die ich hier nicht aufzählen möchte sind ebenfalls dazu gekommen. Noch bin ich krankgeschrieben, aber wir wollen mich so schnell wie möglich abmelden. Ich kann da nicht mehr hin und meine Mutter ist auch einverstanden und sagt mir auch, ich kann immer noch Abitur wiederholen falls ich das will. Meine mentale Gesundheit ist momentan am wichtigsten, und wir wissen dass wenn ich einen Ort finde, an dem ich mich wohl fühke (wie z.B. an der neuen Schule) dann wird meine mentale Gesundheit auch auf Dauer oftmals wieder stabiler. Außerdem bin ich auch vollkommen zuversichtlich, dass ich mit meinem MSA-Zeugnis gute Berufschancen habe. Nun wissen wir aber nicht, wie es weiter geht. Wie gehe ich vor? Bewerbe ich mich während ich krankgeschrieben bin bei Nebenjobs, jobbe dann für eine Weile und breche ab, sobald ich eine Zusage für eine Stelle habe um dann nächstes Jahr passend im September eine Ausbildung zu starten? Oder soll ich versuchen, eine Ausbildung zu finden, die mich jetzt noch nimmt obwohl die Zeit ja anscheinend für dieses Jahr ''abgelaufen'' ist? Und wie sieht das aus, wenn ich abbreche? Kann man mich zwingen, in eine Ausbildung zu gehen in die ich gar nicht möchte um die Zeit zu überbrücken? Es existieren leider in meinem Bekanntenkreis lauter Gerüchte und auch unter meinen Freunden, da meine Mutter auch noch ALG 2 kriegt und deshalb das Jobcenter mir da Probleme bereitet. Und was tue ich, wenn meine Krankschrift nicht lange genug dauert, um einen Job zu finden?
Tut mir leid, dass ich so einen langen und komplizierten Text geschrieben habe, aber ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Wir haben Angst, einen Fehler zu machen, deshalb kann ich mich selbst in der Zeit wo ich krankgeschrieben bin (aufgrund eines Nervenzusammenbruchs) gar nicht richtig erholen. Bitte helfen Sie mir, und wenn es nur eine Anlaufstelle ist, an die ich mich sonst noch mit meinen speziellen Fragen wenden könnte. Vielen lieben Dank im Voraus und außerdem Danke, dass diese Seite existiert, sonst hätten viele Menschen wie ich keinen Ort, an dem man nach Hilfe fragen kann.
Einen wunderschönen guten Tag noch.

Miriam: 11.09.2018 17:02:34 |
Tags:
  • RE: Ausbildung suchen oder Nebenjobs?

    Liebe Miriam,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gut, dass du dich an uns wendest und eine Möglichkeit gefunden hast deine Fragen zu stellen. Ich versuche dir, so gut es geht, weiterzuhelfen.

    Erst einmal ist es wichtig, dass du dich nicht weiter unter Druck setzt und dir für deine Berufswahl und deine Ausbildung Zeit nimmst. Das Ausbildungsjahr hat soeben begonnen. Es gibt noch Berufe, in denen es, auch jetzt möglich ist, in die Ausbildung noch einzusteigen. Es gibt aber auch Betriebe, deren Bewerbungsphase für einen Ausbildungsplatz 2020 jetzt schon beginnt.
    Ich rate dir im ersten Schritt einen Termin bei der zuständigen Berufsberatung der Agentur zu vereinbaren. Sie können dir sicherlich bezüglich deiner Berufswahl weiterhelfen und dir sagen, in welchen Bereichen es auch noch freie Ausbildungsstellen gibt. Auch können sie dich bei Berufswahltests unterstützten. In einigen Städten gibt es noch Last-Minute-Ausbildungsplatz-Börsen. Frage hier auch einmal nach. Und es gibt häufig Berufsvorbereitende Maßnahmen. Hier kannst du unterschiedliche Praktika machen und besuchst weiterhin die Schule. Auch hier ist die Agentur für Arbeit die richtige Ansprechpartnerin. Du kannst dir auch überlegen ob du die Zeit mit einem FSJ überbrückst oder jobbst. Bei allen Wegen wirst du Berufserfahrung sammeln und deinem Ziel ein Stück näher kommen. Die Agentur kann dich nicht zwingen eine Ausbildung anzufangen, nur wenn du ein Jahr nichts machst, dann ist das nicht in Ordnung. Das bezieht sich dann auch auf die Leistungen vom Jobcenter.

    Wenn du die Entscheidung getroffen hast, die Schule nicht mehr zu besuchen, dann mache am besten auch einen Termin an deiner Schule bei einer Beratungslehrkraft aus. Sie haben auch Schweigepflicht und können dich sicherlich vor Ort noch weiter unterstützen. Wenn du nicht mehr schulpflichtig bist, dann kannst die Schule dort auch beenden. Wenn es dich sehr unter Druck setzt, dich aus deinem Krankenstand hinaus zu bewerben, dann rate ich dir im ersten Schritt die Schule zu beenden.

    Hier noch ein paar Tipps zur Berufswahl: Eine Übersicht über beinahe alle erlernbaren Berufe bietet das BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) unter: http:/​/​www.bmwi.de/​BMWi/​Navigation/​Ausbildung-und-Beruf/​ausbildungsberufe.html

    Zu jedem Beruf gibt es ausführliche Informationen, zum Beispiel wie lange die Ausbildung dauert, was man lernt, was man damit anfangen kann, wie man eine Ausbildungsstelle für diesen Beruf findet.
    Wenn du jetzt zwar viele Berufe kennst, aber trotzdem nicht weißt, was du machen sollst, dann schau unter www.perspektive-plus.de.
    Hier findest du viele Hilfen bei der Berufswahl, unter anderem einen Test, der deine Stärken ermittelt.

    Ebenso kannst Du dich an das Berufsbildungszentrum (BIZ) der örtlichen Agentur für Arbeit wenden und dich dort kostenlos über alle möglichen Berufe beraten lassen.

    Alles Gute für deine weitere Ausbildung und deine Gesundheit.

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 11.09.2018 20:46:01


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.